Zum Inhalt springen

Die Umweltarbeit im Bistum Eichstätt

„Schöpfung bewahren“ ist  Ziel der Umweltarbeit in der Diözese Eichstätt. So sollen bis 2020 ihre CO2-Emissionen um 25 Prozent und bis 2030 um 50 Prozent reduziert werden. "Wir wollen eine Verminderung des CO2-Ausstoßes erreichen, aber nicht im Sinne eines technokratischen Projekts: dahinter muss die Bereitschaft stehen, evangeliumsgemäß zu leben, einen christlichen Lebensstil der Bescheidenheit zu pflegen" (Bischof Gregor Maria Hanke).

Bistum Eichstätt will klimaneutral werden

Als zweite Diözese in Deutschland soll Eichstätt nach Wunsch von Bischof Gregor Maria Hanke klimaneutral werden. Ein Maßnahmenkatalog und einen Zeitplan, um die CO2-Emissionen in Einrichtungen und Kirchengemeinden der Diözese rechnerisch auf Null zu senken werden in den kommenden zwölf Monaten erstellt. Für Bischof Gregor Maria Hanke hängt Klimaneutralität mit einem solidarischen Lebensstil zusammen. mehr...

Grüner Gockel für Kinderhaus Marienheim in Ingolstadt

Als bislang erste und einzige Kindertageseinrichtung der Diözese Eichstätt hat das Kinderhaus Marienheim in Ingolstadt den „Grünen Gockel“ erhalten. Durch dieses Umweltmanagementsystem dokumentiert die Wohltätigkeitsstiftung Marienheim Ingolstadt als Trägerin der Einrichtung, dass sie systematisch, nachvollziehbar und kontinuierlich durch ihr Handeln zu einer Entlastung der Umwelt beiträgt. mehr...

Bischöfliches Ordinariat Eichstätt besteht Umweltprüfung

Das Bischöfliche Ordinariat (BO) Eichstätt ist für weitere vier Jahre EMAS-zertifiziert. Damit erfüllt die Verwaltungsbehörde der Diözese Eichstätt die strengen Anforderungen der europäischen Norm für Umweltmanagement. Bei der Durchführung des „Umwelt-TÜV“ attestierte Gutachter Martin Myska, dass „die Verantwortung für die Umwelt ein Thema ist, hinter dem viele Mitarbeitende im BO stehen“. mehr...

Bistum Eichstätt startet Nachhaltigkeitsprozess an diözesanen Schulen

Mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltmanagement an den Schulen setzten sich Teilnehmer in verschiedenen Workshops bei einer Auftaktveranstaltung im Priesterseminar in Eichstätt auseinander. Bischof Hanke berichtete in seinem Eröffnungsreferat von den Erfahrungen, die er als Abt beim ökologischen Umbau des Klosters Plankstetten gemacht habe. mehr...

Studientag: Klimawandel macht Waldumbau nötig

„Wir erleben erst die Vorboten der Klimafolgen“, sagte Waldexperte Andreas Bolte bei einem Studientag, zu dem rund 100 Teilnehmer aus Bayern nach Eichstätt gekommen sind. Bolte fügte hinzu: „Der Klimawandel mit immer mehr extremen Hitze- und Trockenheitsereignissen machen einen Waldumbau und Wiederaufforstung nötig“. mehr...

Klimaschutzbilanz: CO2-Emissionen reduziert und Geld gespart

Durch die Umsetzung von Klimaschutzmaßmaßnahmen hat das Bistum Eichstätt in den vergangenen Jahren seine CO2-Emissionen um rund 20 Prozent gesenkt und knapp eine Million Euro an Energiekosten gespart. Das zeigen Daten , die Klimaschutzmanager Bernd Grünauer ausgewertet hat. mehr...