Zum Inhalt springen

Die Umweltarbeit im Bistum Eichstätt

„Schöpfung bewahren“ ist  Ziel der Umweltarbeit in der Diözese Eichstätt. So sollen bis 2020 ihre CO2-Emissionen um 25 Prozent und bis 2030 um 50 Prozent reduziert werden. "Wir wollen eine Verminderung des CO2-Ausstoßes erreichen, aber nicht im Sinne eines technokratischen Projekts: dahinter muss die Bereitschaft stehen, evangeliumsgemäß zu leben, einen christlichen Lebensstil der Bescheidenheit zu pflegen" (Bischof Gregor Maria Hanke).

Materialien zur Schöpfungszeit und zum Erntedankfest

Zur Vorbereitung des diesjährigen Erntedankfestes ist ein Gottesdienst- und Materialheft mit dem Titel „verwurzelt – weltoffen – klimabewusst“ erschienen. Es enthält auch Anregungen zur Gestaltung der ökumenischen Schöpfungszeit, die am 1. September beginnt und mit dem Erntedankfest am 4. Oktober, dem Festtag des heiligen Franz von Assisi, endet. mehr...

Bayern sozial und ökologisch besser machen

Ein breites Aktionsbündnis mit 138 Erstunterzeichnenden steht hinter dem „Bayernplan für eine sozial-ökologische Transformation“. Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Eichstätt hat nun beschlossen, diese Petition an den bayerischen Landtag aktiv zu unterstützen und für eine Unterzeichnung zu werben. mehr...

Bistum Eichstätt stellt Fuhrpark auf umweltfreundliche Gasmodelle um

Die Diözese Eichstätt gestaltet ihren Fuhrpark ab sofort umweltfreundlicher. Die Neuaufstellung des Fuhrparks auf umweltfreundlicheren Gasantrieb trägt zur Erreichung der Ziele der Klimaoffensive 2030 der Diözese bei, im Rahmen derer das Bistum seine Kohlendioxid-Emissionen bis zum Jahr 2030 entscheidend reduzieren möchte. mehr...

Bistum Eichstätt will klimaneutral werden

Als zweite Diözese in Deutschland soll Eichstätt nach Wunsch von Bischof Gregor Maria Hanke klimaneutral werden. Ein Maßnahmenkatalog und einen Zeitplan, um die CO2-Emissionen in Einrichtungen und Kirchengemeinden der Diözese rechnerisch auf Null zu senken werden in den kommenden zwölf Monaten erstellt. Für Bischof Gregor Maria Hanke hängt Klimaneutralität mit einem solidarischen Lebensstil zusammen. mehr...

Grüner Gockel für Kinderhaus Marienheim in Ingolstadt

Als bislang erste und einzige Kindertageseinrichtung der Diözese Eichstätt hat das Kinderhaus Marienheim in Ingolstadt den „Grünen Gockel“ erhalten. Durch dieses Umweltmanagementsystem dokumentiert die Wohltätigkeitsstiftung Marienheim Ingolstadt als Trägerin der Einrichtung, dass sie systematisch, nachvollziehbar und kontinuierlich durch ihr Handeln zu einer Entlastung der Umwelt beiträgt. mehr...

Bischöfliches Ordinariat Eichstätt besteht Umweltprüfung

Das Bischöfliche Ordinariat (BO) Eichstätt ist für weitere vier Jahre EMAS-zertifiziert. Damit erfüllt die Verwaltungsbehörde der Diözese Eichstätt die strengen Anforderungen der europäischen Norm für Umweltmanagement. Bei der Durchführung des „Umwelt-TÜV“ attestierte Gutachter Martin Myska, dass „die Verantwortung für die Umwelt ein Thema ist, hinter dem viele Mitarbeitende im BO stehen“. mehr...