Zum Inhalt springen

Die Umweltarbeit im Bistum Eichstätt

Umwelt und Natur. pde-Foto: Anika Taiber

„Schöpfung bewahren“ ist  Ziel der Umweltarbeit in der Diözese Eichstätt. So sollen bis 2020 ihre CO2-Emissionen um 25 Prozent und bis 2030 um 50 Prozent reduziert werden. "Wir wollen eine Verminderung des CO2-Ausstoßes erreichen, aber nicht im Sinne eines technokratischen Projekts: dahinter muss die Bereitschaft stehen, evangeliumsgemäß zu leben, einen christlichen Lebensstil der Bescheidenheit zu pflegen" (Bischof Gregor Maria Hanke).

Energie- und Klimatag in Plankstetten

Energie- und Klimatag

Vorträge und Informationen zur Zukunft der erneuerbaren Energien bilden den Schwerpunkt des Energie- und Klimatages der Diözese Eichstätt am Samstag, 28. Oktober, im Kloster Plankstetten. Das Programm beinhaltet die Besichtigung der Biogasanlage des Staudenhofes, Vorträge sowie eine Podiumsdiskussion. Zum Abschluss findet eine Vesper in der Chor-Kapelle des Klosters statt. mehr... 

Schöpfungstag am 1. Oktober in Pappenheim

In der Weidenkirche findet der Abschlussgottesdienst zum ökumenischen Schöpfungstag statt. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Ein Markt der Möglichkeiten und ein Vortrag mit anschließender Diskussion standen auf dem Programm des ökumenischen Schöpfungstages am 1. Oktober in Pappenheim. Der Schöpfungstag stand unter dem Motto "Unser tägliches Brot - Es reicht! Für alle!". Den Abschluss bildete eine ökumenische Vesper mit Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern und Bischof Gregor Maria Hanke. mehr... | Video | Bildergalerie