Zum Inhalt springen

Segen Gottes und Hilfe für Kinder weltweit

Einige tausend Kinder und Jugendliche sind jedes Jahr als "Heilige Drei Könige" in den Pfarrgemeinden des Bistums Eichstätt unterwegs. Rund um den 6. Januar wünschen die Sternsinger den Menschen Gottes Schutz und schreiben den Segensspruch „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus – kurz C+M+B) an die Haustüren. Dabei sammeln sie jedes Jahr Spenden für Not leidende Kinder weltweit. In der Diözese Eichstätt steht die Sternsingeraktion zudem im Zeichen der Solidarität mit der Partnerdiözese Poona sowie den aus Poona hervorgegangenen Diözesen Nashik und Sindhudurg. Die Partner in Indien können die Hälfte der hier gesammelten Spenden für verschiedene Projekte beim Kindermissionswerk beantragen. Damit werden beispielsweise Schulen gebaut und Räume für die Kinderkatechese eingerichtet.

Sternsingen unter Corona-Bedingungen

Auch in den Zeiten der Coronapandemie sollen sie Hoffnung und Segen zu den Menschen bringen: die Sternsinger. Kinder und Jugendliche sind dazu aufgerufen, unter den entsprechenden Schutzmaßnahmen zu Beginn des kommenden Jahres Teil der Aktion Dreikönigssingen zu werden. mehr...

Sternsingen - aber sicher

Eine Sternlänge Abstand - und was gibt es noch zu beachten? Einen Leitfaden rund um das Thema Sternsingen unter Corona-Bedingungen, Antworten auf die wichtigsten Fragen und ein anpassbares Hygienekonzept hat das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" auf ihrer Homepage zusammen gestellt. mehr...

Beispielland der Sternsingeraktion: die Ukraine

„Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ lautet das Motto der kommenden, 63. Aktion Dreikönigssingen. Dabei werden die Sternsinger auf das Schicksal von Mädchen und Jungen aufmerksam machen, die mit nur einem Elternteil, bei Großeltern oder in Pflegefamilien aufwachsen, weil ihre Eltern im Ausland arbeiten. mehr...