Zum Inhalt springen

Weltkirche im Bistum Eichstätt

Die katholische Kirche versteht sich als große Gemeinschaft im Glauben. Der Begriff Weltkirche verdeutlicht das - und steht für Zusammenarbeit und Hilfe untereinander. Das Referat Weltkirche will besonders die Sorgen und Anliegen der ärmsten und bedrängtesten Menschen in das Bewusstsein der Christen in Deutschland bringen.

Renovabis-Gast aus der Ukraine: Veranstaltungen in Eichstätt und Nürnberg

Nazariy Mysyakovskyy, Priester der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche aus Lviv (Lemberg), besucht das Bistum Eichstätt im Rahmen der Pfingstaktion von Renovabis. Bei Veranstaltungen in Nürnberg und Eichstätt spricht er über den Krieg in seiner Heimat sowie über Themen der Pastoral.

„Beten und helfen“: Materialien zur Solidaritätsaktion Renovabis

Unter dem Motto „dem glaub’ ich gern!“ ermutigt Renovabis mit der Pfingstaktion 2022 dazu, den Glauben als tragende Kraft im Leben neu kennenzulernen – auch und gerade im Dialog zwischen Ost und West. Zur Vorbereitung der Aktion stellt das Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche umfangreiche Materialien den Pfarreien und Schulen zur Verfügung.

Caritas-Hilfe: Ukrainische Kinder an Stadtranderholung beteiligt

Kinderarme mit Tatoos. Foto: Katrin Schneider/Caritas
Die von der Caritasstiftung Eichstätt treuhänderisch verwaltete Alfred Ullrich und Hilde Friedl-Ullrich-Stiftung finanziert geflüchteten ukrainischen Kindern in den Pfingstferien die Teilnahme an der Stadtranderholung der Caritas-Kreisstelle Ingolstadt.

Anliegen von Jugendlichen aus Burundi an die heilige Walburga

Äbtissin Hildegard Dubnick legte die von Generalvikar Pater Michael Huber (2. von links) mitgebrachten Anliegen der Jugendlichen auf den Altar in der Gruft der heiligen Walburga.
Junge Menschen aus der Eichstätter Partnerdiözese Gitega haben Anliegen an die heilige Walburga geschrieben. Die Sorgen und Wünsche hat Generalvikar Pater Michael Huber an Äbtissin Hildegard Dubnick von der Benediktinerinnen-Abtei St. Walburg in Eichstätt übergeben.

Einsatz in Ghana und Indien: Freiwillige bereiten sich auf ihr Auslandsengagement vor

Die fünf jungen Frauen des Freiwilligendienstes weltwärts mit Referentin Manuela Lüger.
Fünf junge Frauen starten im August im Rahmen des Freiwilligendienstes weltwärts ins Ausland: Vom Bistum Eichstätt aus geht es für sie nach Indien oder Ghana. In Pappenheim haben sie nun ihr erstes Vorbereitungsseminar in Präsenz absolviert.

Blog der Diözese Eichstätt: Weltkirche im Blick