Zum Inhalt springen

Weltkirche im Bistum Eichstätt

Die katholische Kirche versteht sich als große Gemeinschaft im Glauben. Der Begriff Weltkirche verdeutlicht das - und steht für Zusammenarbeit und Hilfe untereinander. Das Referat Weltkirche will besonders die Sorgen und Anliegen der ärmsten und bedrängtesten Menschen in das Bewusstsein der Christen in Deutschland bringen.

Friedensgebete im Bistum Eichstätt zum zweiten Jahrestag des Krieges in der Ukraine

Bischof Gregor Maria Hanke bei einem Friedensgebet.
Am Samstag, 24. Februar, jährt sich zum zweiten Mal der bewaffnete Überfall Russlands auf die Ukraine. Aus diesem Anlass findet u.a. um 18 Uhr ein ökumenisches Friedensgebet auf dem Eichstätter Residenzplatz statt. Redner werden Bischof Gregor Maria Hanke und Oberbürgermeister Josef Grienberger sein. Auch an anderen Orten der Diözese finden Friedensgebete statt.

Gottesdienst für Kriegsopfer und Frieden in der Schutzengelkirche

Symbolbild
Einen Gottesdienst im Gedenken an die Opfer der Kriege in der Ukraine und im Heiligen Land sowie für den Frieden zelebriert Bischof Gregor Maria Hanke am Montag, 26. Februar, um 9 Uhr in der Eichstätter Schutzengelkirche.

Pfarrvikar Stanislas Ndumuraro kehrt zurück nach Burundi

Die Kathedrale des Erzbistums Gitega in Burundi.
Stanislas Ndumuraro, bisher Pfarrvikar der Pfarreien Bechhofen, Burgoberbach und Großenried im Pfarrverband Burgheide (Dekanat Herrieden, Landkreis Ansbach), verlässt zum 31. August das Bistum Eichstätt und geht zurück in sein Heimatbistum Gitega in Burundi.

Wissenstransfer für Landbevölkerung: Gäste aus Afrika zu Besuch in Eichstätt

Bischof Gregor Maria Hanke, Gerhard Rott und die Gäste.
Von den Eichstätter Bistumspartnerschaften in Afrika lernen wollen Universitätsvertreterinnen und –vertreter aus Kenia, Uganda und Togo, die sich zu einer Tagung an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im Bistum Eichstätt aufhalten.

„Interessiert mich die Bohne“: Einführungsveranstaltung zur Misereor-Fastenaktion

Kleinbauer aus der Diözese Pasto bei der Arbeit in den Gemüsebeeten.
Unter dem Leitwort „Interessiert mich die Bohne“ möchte das katholische Hilfswerk Misereor mit seiner diesjährigen Fastenaktion die Sehnsucht nach einer gerechten Welt ohne Hunger stärken sowie sich für mehr Wertschätzung der Ernährung einsetzen. Die Aktion mit dem Schwerpunkland Kolumbien wird am Donnerstag, 1. Februar, von 17 Uhr bis 20 Uhr im Haus der Stadtkirche in Nürnberg für die Diözesen Eichstätt und Bamberg vorgestellt.