Zum Inhalt springen

Bistumsmedaille

Die Auszeichnung des Bistums Eichstätt für das Ehrenamt

Die Bistumsmedaille ist ein Anerkennungszeichen, das für herausragendes ehrenamtliches Engagement vor allem und primär auf diözesaner Ebene verliehen werden kann. Die Medaille – in den Ausführungen in Gold und Silber – wird vom Bischof verliehen.

Die Bistumsmedaille wurde von dem aus Neuburg/Donau stammenden und am 4. August 2012 verstorbenen Bildhauer Max Faller geschaffen. Sie zeigt eine Darstellung der "Dreimal wunderbaren Mutter" aus dem Ingolstädter Münster, zusammen mit den Bistumspatronen und dem pilgernden Volk Gottes, das sich unter dem Gnadenbild versammelt hat. Faller hat sich mit zahlreichen Arbeiten aus dem Bereich der religiösen Kunst einen Namen gemacht. Zu seinen bekanntesten Werken gehören  die Mariensäule vor dem Landratsamt in Neumarkt/Opf. und die Bronzetüren des Augsburger Domes.


Verleihung der Bistumsmedaille in Silber an Albert Rösch

Verleihung der Bistumsmedaille in Silber an Günter Einsiedel

Verleihung der Bistumsmedaille in Silber an Willi Russer

Verleihung der Bistumsmedaille in Silber am 19. Januar 2013 an das EhepaarWaltraud und Hans Heppner.

Aktualisierung: Hans Heppner ist am 30. Januar 2013 verstorben.

Verleihung der Bistumsmedaille in Gold am 26. November 2012 an das Ehepaar Schüller aus Herrieden

Erste Verleihung der Bistumsmedaille in Gold am 15. Januar 2011 an Prof. Dr. Bernhard Sutor, langjähriger Diözesanratsvorsitzender: Video.