Zum Inhalt springen

Prävention

Für eine Kultur der Achtsamkeit

Schützende Strukturen für Kinder und Jugendliche gewährleisten: Mit diesem Ziel hat die Diözese Eichstätt am 31. Oktober 2012 eine Vorlage zur Prävention von Gewalt und Grenzverletzung gegenüber Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Anhand einer Reihe von Bausteinen sollen Pfarreien und Verbände ein Schutzkonzept entwickeln. mehr... | Präventionskonzept zum Download

Hilfe finden ehren- oder hauptamtliche Mitarbeiterin oder Mitarbeiter unter der Hotline (08421)50-500.

Hier zum Nachhören: Die Präventionsbeauftragte Gabriele Siegert erläutert: Wie sieht die Pävention im Bistum Eichstätt aus und was bedeutet eine "Kultur der Achtsamkeit" für die Pfarreien.

Präventionskonzept der kirchlichen Jugendarbeit

Ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/-innen in der kirchlichen Jugendarbeit übernehmen Verantwortung für die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Ein Ziel dabei ist, sie vor körperlichem und seelischem Schaden, vor Übergriffen, Missbrauch und Gewalt zu schützen. Dazu gibt es auf den Seiten des Bischöflichen Jugendamtes Informationen.

Sexueller Missbrauch

Ansprechpersonen für die Prüfung von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener:

Dr. Werner Merkle
Tel. (08421) 97070, Fax (08421) 90075  

Felizitas Schweitzer M.A.
Tel. (0841) 880-3060, E-Mail: felizitas.schweitzer(at)klinikum-ingolstadt(dot)de

Sexueller Missbrauch: Ansprechpartner und Informationen



Ansprechpartner

Gabriele Siegert
Präventionsbeauftragte und Leiterin der diözesanen Koordinationsstelle zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt
Tel. (08421) 50-500
E-Mail: gsiegert(at)bistum-eichstaett(dot)de

Dr. Marc J. Kalisch
Stellvertretender Präventionsbeauftragter und stellvertretender Leiter der diözesanen Koordinationsstelle zur Prävention gegen sexualisierte
Gewalt
Tel. (08421) 50-202
E-Mail: mkalisch(at)bistum-eichstaett(dot)de