Zum Inhalt springen

Der Synodale Weg

Synodaler Weg eröffnet

Mit einem Gottesdienst im Eichstätter Dom ist am ersten Adventssonntag der Synodale Weg für die Diözese Eichstätt eröffnet worden. Dabei wurde auch eine Synodalkerze entzündet. Sie wird im Bereich der Buchenhüller Madonna aufgestellt und steht symbolisch für das Gelingen des auf zwei Jahre angelegten Gesprächsprozesses der Kirche in Deutschland. Mehr auf Facebook

Bischof und Diözesanrat zum Synodalen Weg

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hofft, dass der Synodale Weg die Evangelisierung in den Mittelpunkt stellt und „wir uns in den kommenden zwei Jahren gemeinsam darüber Gedanken machen, wie wir die Frohe Botschaft glaubwürdig und begeisternd verkünden können.“ mehr...

Zwischen Hoffnung und Unsicherheit Synodaler Weg

Bischöfe und Laien sprechen über die Zukunft der Kirche. Im Bistum Eichstätt schwankt die Stimmung vor dem Gesprächsauftakt zwischen leiser Hoffnung und Unsicherheit. Der Synodale Weg soll in der Diözese verankert werden, eine Reihe von Pfarrgemeinderäten wollen die Gläubigen regelmäßig über Verlauf und Ergebnisse der Beratungen informieren. Beitrag der Kirchenzeitung (Ausgabe vom 1.12.2019)



Audio: Domvikar Thomas Stübinger ist der Ansprechpartner im Bistum Eichstätt für den Synodalen Weg.

Der Synodalversammlung gehören aus der Diözese Eichstätt an:
Bischof Gregor Maria Hanke 
Christian Gärtner, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken
Pfarrer Edwin Grötzner, Sprecher des Priesterrates

Diözesaner Ansprechpartner:
Domvikar Dr. Thomas Stübinger