Zum Inhalt springen
11.12.2018

Bistumsmedaille für Werner Richler

Bischof Gregor Maria Hanke (2.v.r.) überreicht die Bistumsmedaille an Dr. Werner Richler. Mit im Bild seine Ehefrau Gertrud (links), Domkapitular Alfred Rottler (2.v.l.), Generalvikar Isidor Vollnhals (3.v.r.) und Finanzdirektor Florian Bohn (rechts). pde-Foto: Norbert Staudt

Bischof Gregor Maria Hanke (2.v.r.) überreicht die Bistumsmedaille an Dr. Werner Richler. Mit im Bild seine Ehefrau Gertrud (links), Domkapitular Alfred Rottler (2.v.l.), Generalvikar Isidor Vollnhals (3.v.r.) und Finanzdirektor Florian Bohn (rechts). pde-Foto: Norbert Staudt

Eichstätt. (pde) – Bischof Gregor Maria Hanke hat die Bistumsmedaille in Silber an Dr. Werner Richler aus Ingolstadt in Anerkennung seiner zahlreichen Verdienste für das Bistum Eichstätt verliehen.

Richler ist seit über 50 Jahren im Bistum Eichstätt ehrenamtlich in unterschiedlichen Funktionen tätig. Er begann als Ministrant, Oberministrant, Pfarrjugendleiter, Pfarrgemeinderatsmitglied und Aushilfsmesner in seiner Heimatpfarrei St. Anton in Ingolstadt.

Auf Dekanatsebene war Richler zunächst Dekanatsjugendvorsitzender des Dekanates Ingolstadt, von 1998 bis 2014 Dekanatsratsvorsitzender und zugleich auch Mitglied im Diözesanrat der Diözese Eichstätt. Von 2002 bis 2006 vertrat Werner Richler die Interessen der Laien und der Diözese Eichstätt im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Seit 1990 ist Richler außerdem Mitglied im Diözesansteuerausschuss der Diözese Eichstätt. Bischof Gregor Maria Hanke berief ihn im Jahr 2011 als erstes Mitglied in den Vermögensverwaltungsrat des Bischöflichen Stuhls. Seit 25 Jahren ist der promovierte Jurist außerdem Aufsichtsratsvorsitzender des St. Gundekar-Werkes der Diözese Eichstätt.



Die Ökumene-Kommission berät den Bischof in allen ökumenischen Fragen. Darüber hinaus hat sie die Aufgabe, die Ökumene in der Diözese zu fördern, ein ökumenisches Netz aufzubauen, weltkirchliche und diözesane Dokumente in die Praxis umzusetzen, ökumenische Bildungsarbeit zu unterstützen. und den überkonfessionellen Dialog zu fördern.

Collegium Orientale

Das Collegium Orientale in Eichstätt ist eine ökumenische Einrichtung: Es ist international und interkonfessional ausgerichtet. Studierende aller orientalischen Schwesterkirchen sind eingeladen, miteinander zu studieren, zu beten und zusammen zu leben, damit in einem offenen Miteinander die Kenntnis und das Gespür füreinander wachsen kann.

Gottesdienste im Collegium Orientale

Simultankirchenradweg in der Oberpfalz

Unter dem Motto "Erleben. Erfahren. Entdecken. Wie Kirche bewegt!" haben die evangelische und die katholische Kirche 2015 gemeinsam den Simultankirchenradweg in der Oberpfalz eröffnet. mehr... | Video

Ökumenischer Pilgerweg

Ein Pilgerweg, den die heilige Walburga und der heilige Willibald zwischen ihren "Hausklöstern" in Heidenheim und Eichstätt zurücklegten. In der Mitte: die Gunthildis-Kapelle im Schambachtal. Video | Weitere Informationen

Neues Leben in altehrwürdigem Kloster: Bildungs-, Begegnungs-, Tagungs-, und Pilgerzentrum in Kloster Heidenheim. Leseprobe der Kirchenzeitung