Zum Inhalt springen

KLIMAOffensive 2030

Die KLIMAOffensive 2030 ist die fachlich-inhaltliche Unterstützung bei der Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzepts des Bistums Eichstätt.

Integriertes Klimaschutzkonzept der Diözese Eichstätt

Die Diözese Eichstätt will ihre Kohlendioxid-Emissionen bis 2020 um 25 Prozent und bis 2030 um 50 Prozent reduzieren. Das Dokument mit dem Titel „Klimaoffensive 2030“ wurde am Samstag, 19. Januar 2013, beim Neujahrsempfang des Diözesanrates der Katholiken im Bistum Eichstätt erstmals einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert. mehr... | Video

Klimaschutzziele

Die Klimaschutzziele des Bistums Eichstätt

Auf Grundlage der im Klimaschutzkonzept ermittelten Energieverbrauchswerte und Einsparpotentiale wurden von Bischof Gregor Maria Hanke nach Beratung in der Ordinariatskonferenz verbindliche Klimaschutzziele für das Bistum Eichstätt vorgegeben.

Durch mittel- und langfristige Maßnahmen der CO2-Ausstoß gegenüber dem Basisjahr 2010 bis zum Jahr 2020 um rund 3.300 t bzw. 25% und bis zum Jahr 2030 um rund 6.600 t bzw. 50% reduziert werden.

CO2-Einsparung

CO2-Einsparungspotential in fünf Bereiche

In dieser Abbildung sind die Anteile der fünf genannten Maßnahmen zum Erreichen der mittel- und langfristigen Klimaschutzziele in der Diözese Eichstätt als prozentuale CO2-Einsparung dargestellt. Das größte CO2-Einsparungspotential bietet die Umstellung auf Ökostrombezug.

Das mittelfristige CO2-Einsparpotential im Zeitraum von 2010 bis 2020 wurde mit 32% ermittelt. Da die aus dem integrierten Klimaschutzkonzept entwickelten Maßnahmen ab 2013 umgesetzt werden, wir als realistischer Zielwert eine CO2-Einsparung von 25% bis 2020 angestrebt.



Die KLIMAOffensive 2030 der Diözese Eichstätt wurde durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative gefördert:

Förderkennzeichen: 03KS7885
Projektlaufzeit: 01.10.2014 bis 30.09.2017
und Anschlussvorhaben
Förderkennzeichen: 03KS7885-1
Projektlaufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2019

Begleitet wurden die Förderungen (das Projekt) durch den Projektträger Jülich; Forschungszentrum Jülich.