Zum Inhalt springen

Schöpfungstag im Bistum Eichstätt

Seit dem Jahr 2011 lädt das Bistum Eichstätt am diözesanen Schöpfungstag dazu ein, die Schönheit der Schöpfung zu feiern, sich der eigenen Verantwortung für den Erhalt der Lebensgrundlagen bewusst zu werden und Inspirationen für eine nachhaltige Lebensweise zu sammeln. Der diözesane Schöpfungstag findet jährlich in der ökumenischen Schöpfungszeit der christlichen Kirchen Deutschlands statt.

Der Monat September wurde 2007 bei der dritten europäischen ökumenischen Versammlung der Kirchen als „Schöpfungszeit“ ausgerufen. Diese Wochen bieten Gelegenheit, mittels besonderer Gottesdienste, Bildungsveranstaltungen und pastoraler Programme eine christliche Schöpfungsethik und -spiritualität zu fördern und im täglichen Leben praktizieren zu lernen.

Informationen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen unter www.schoepfungstag.info

Rückblick auf die vergangenen Schöpfungstage

„Das Seufzen der Schöpfung hören“: Bischof Hanke am diözesanen Schöpfungstag

Gottesdienst zum Schöpfungstag. Foto: Johannes Heim
Auf das „Seufzen der Schöpfung und der Menschen in Not zu hören“ und den eigenen Ressourcenverbrauch zu hinterfragen, um die Schöpfung zu bewahren: Dazu hat der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke am diözesanen Schöpfungstag aufgerufen. Themen waren in diesem Jahr Klimawandel, Flucht und Migration.

„Es sollte genügen“: Schöpfungstag des Bistums Eichstätt in Kloster Heidenheim

Mit einem klaren Appell von Bischof Gregor Maria Hanke endete der 10. Schöpfungstag des Bistums Eichstätt, der in der Bildungsstätte und dem Münster des ehemaligen Klosters Heidenheim abgehalten wurde: „Stehen wir also auf, um zu handeln“, so Hanke in seiner Ansprache beim ökumenischen Gottesdienst.

„Hoffnungszeichen für das Leben“: Ökumenischer Gottesdienst zum Schöpfungstag im Bistum Eichstätt

Ökumenischer Gottesdienst
„Die Schöpfung ist uns als Geschenk anvertraut. Damit sollen wir verantwortungsvoll umgehen“ – mit diesem Bekenntnis hat der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke den diözesanen Schöpfungstag am Samstag, 26. September, eröffnet.

Ökumenisches Mittagsgebet beim diözesanen Schöpfungstag auf dem Gelände der Bayerischen Gartenschau in Wassertrüdingen

Die Liturgen beim gemeinsamen Mittagsgebet beim diözesanen Schöpfungstag auf dem Gelände der Bayerischen Gartenschau in Wassertrüdingen (v.l.n.r.: Hermann Rummel, evangelisch-lutherischer Diakon des Dekanats Wassertrüdingen, Gregor Maria Hanke, Bischof von Eichstätt, Gisela Bornowski, evangelisch-lutherische Regionalbischöfin für Ansbach-Würzburg, Markus Jung, evangelisch-methodistischer Superintendent des Distrikts Nürnberg und Francesco Benini, katholischer Pfarrer in Wassertrüdingen).
„Vom Glück, einen Schatz zu finden“ – unter diesem Motto feierte das Bistum Eichstätt am 30. Juni den diözesanen Schöpfungstag auf dem Gelände der Bayerischen Gartenschau in Wassertrüdingen. Bischof Gregor Maria Hanke, die evangelisch-lutherische Regionalbischöfin Gisela Bornowski und der evangelisch-methodistische Superintendent Markus Jung, gestalteten ein ökumenisches Mittagsgebet.

„Der Hunger in Afrika nimmt seinen Anfang bei uns“ – Bischof Hanke beim Ökumenischen Schöpfungstag

Ein wirtschaftliches Wachstumsstreben um jeden Preis ist mitverantwortlich für das Elend in der Welt – auf diesen Zusammenhang hat der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke beim Ökumenischen Schöpfungstag in Pappenheim hingewiesen.

Veranstalter des jährlichen Schöpfungstages:
Referat Schöpfung und Klimaschutz
Luitpoldstraße 2, 85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-662
www.bistum-eichstaett.de/umwelt