Zum Inhalt springen

Erwachsenentaufe

Die Taufe wurde im frühen Christentum vornehmlich Erwachsenen gespendet. Auch heutzutage finden wieder vermehrt Menschen im Erwachsenenalter den Zugang zum Christentum und bitten um das Sakrament der Taufe. Der Weg in die katholische Kirche führt bei Erwachsenen über den Katechumenat. Es ist die Zeit der Vorbereitung auf die Feier der Eingliederungssakramente Taufe, Firmung und Eucharistie.

Wenn Sie getauft, gefirmt, in die katholische Kirche aufgenommen werden möchten, dann sollten Sie sich mit Ihrem Ortspfarrer in Verbindung setzen.

Es besteht auch die Möglichkeit sich an das Referat Gemeindekatechese der Diözese Eichstätt zu wenden. Kontakt: gemeindekatechese(at)bistum-eichstaett(dot)de

Weitere Informationen auch unter www.katholisch-werden.de

Die Taufe und was sie bewirkt

  • Die Taufgnade:„Wenn also jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.“ (2 Kor 5,17). Die Taufe schenkt also jedem Christen die Gnade, die ihn zu einem Leben mit Gott beruft.
  • Eingliederung in die Kirche: Kraft der Taufe wird man in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Sie gliedert in den Leib Christi ein, der ja die Kirche ist: „Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen.“ (1 Kor 12,13)
  • Ökumene: Die Taufe bildet die Grundlage der Gemeinschaft aller Christen jeglicher Konfession.
  • Siegel: Die Taufe prägt dem Christen ein unauslöschliches geistiges Siegel ein, ein Zeichen für seine Zugehörigkeit zu Christus. Darum kann die Taufe nicht wiederholt werden. Sie ist ein Sakrament, das einmal für immer gültig gespendet ist.

Für die Feier der Erwachsenentaufe gibt es ein eigenes liturgisches Buch mit entsprechenden Texten.



Bitte beachten Sie:
Aus aktuellem Anlass sind viele Termine abgesagt.