Zum Inhalt springen
18.11.2021

„Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“: Aktion Dreikönigssingen

Sternsinger bringen den Segen zur Tür

Bei der Aktion Dreikönigssingen sollen Sternsingerinnen und Sternsinger 2022 wieder von Tür zu Tür laufen und den Segen bringen. Foto: Anika Taiber-Groh/pde

Eichstätt. (pde) – In diesem Winter sollen sie wieder von Haus zu Haus ziehen, Segen bringen und Spenden für Not leidende Kinder sammeln: die Sternsingerinnen und Sternsinger im Bistum Eichstätt. Die vergangene Aktion musste pandemiebedingt ohne die Besuche vor den Haustüren stattfinden. Nun sei man zuversichtlich, dass die Kinder und Jugendlichen 2022 wieder in den Gemeinden im Bistum unterwegs sein können, schreibt Jugendpfarrer Clemens Mennicken in einem Brief an die Pfarreien. Gemeinsam mit Sarah Hairbucher, Referentin für Ministrantenpastoral und Liturgische Jugendbildung, Gerhard Rott, Leiter des Referats Weltkirche, und Maria Rauch, Diözesanvorsitzende des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend, freut er sich auf viele teilnehmende Gruppen. Auch eine diözesane Aussendungsfeier ist für Donnerstag, 30. Dezember, in Herrieden geplant – ob und in welchem Rahmen diese stattfinden kann, steht derzeit jedoch noch nicht fest.

Das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2022 lautet „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ und stellt die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika in den Mittelpunkt. Schwache Gesundheitssysteme und fehlende soziale Sicherung führen vor allem in den Ländern des Globalen Südens zu Problemen. Bis heute hat die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung. Vor allem in Afrika sterben täglich Babys und Kleinkinder an Mangelernährung, Durchfall, Lungenentzündung, Malaria und anderen Krankheiten, die man vermeiden oder behandeln könnte. Die Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie gefährden die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – und sie bedrohen die Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte.

Rund um den 6. Januar werden im Bistum Eichstätt daher einige tausend Jungen und Mädchen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige in den Pfarrgemeinden unterwegs sein und so selbst zu Boten des Friedens werden. Sie wünschen den Menschen Gottes Schutz und schreiben den Segenspruch „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus – kurz C+M+B) an die Haustüren. Dabei sammeln sie Spenden für die Not leidenden Kinder in Afrika und weltweit. In der Diözese Eichstätt steht die Aktion wieder im Zeichen der Solidarität mit der Partnerdiözese Poona sowie den aus Poona hervorgegangenen Diözesen Nashik und Sindhudurg. Die Partnerinnen und Partner in Indien können die Hälfte der hier gesammelten Spenden für verschiedene Projekte beim Kindermissionswerk beantragen.

Damit das Sternsingen sicher durchgeführt werden kann, stellt das Kindermissionswerk unter www.sternsinger.de zahlreiche Hilfestellungen bereit. Aktuelle Informationen über die Aktion Dreikönigssingen im Bistum Eichstätt gibt es unter www.bistum-eichstaett.de/sternsinger.