Zum Inhalt springen

Erstellung einer Bilanz nach Handelsgesetzbuch (HGB)

Durch eine Erfassung der Finanzen des Bistums Eichstätt nach Handelsgesetzbuch (HGB) und deren Veröffentlichung legt die Diözese erstmals Rechenschaft darüber ab. Für die Bilanz wurde das Vermögen der Diözese erfasst: Grund, Gebäude und Kunstwerke wurden durch Experten bewertet. Aber auch alle Ausgaben, z. B. für Personal und dessen Ausstattung, wurden erfasst. Daneben ist in der Bilanz auch eine Aufstellung der längerfristigen Verpflichtungen, die auf das Bistum zukommen, enthalten. Dazu zählen z. B. die Pensionszahlungen für Priester im Ruhestand sowie Rücklagen für den Erhalt von Gebäuden. Das ermöglicht dem Bistum nachhaltiges und vorausschauendes Wirtschaften, damit auch zukünftige Generationen den Kernauftrag der Kirche noch erfüllen können: die Seelsorge.

Die Abschlussbilanz für 2017 wird gemäß des im Zuge der Transparenzoffensive neu geschaffenen Diözesangesetz betreffend die Erstellung des jährlichen Finanzplans und des Jahresabschlusses für die Diözese Eichstätt erstellt. Dieses regelt, dass der Finanzplan und der Jahresabschluss nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches für große Kapitalgesellschaften im Einklang mit dem Kirchenrecht aufgestellt werden. 

Der Finanzbericht des Bistums Eichstätt zeigt die Aufarbeitung seiner Finanzen in vollem Umfang: Er beschreibt, wofür die Diözese ihre Einnahmen verwendet und für welche Bereiche sie Rücklagen bereithält. Mit dem Jahresabschluss ist also der Grundstein gelegt, dass das Bistum Eichstätt in Zukunft seine Gelder nachhaltig einsetzen kann. Dieses transparente Wirtschaften unterstützt die pastoralen Ziele der Diözese, die auch in Zukunft im Mittelpunkt ihrer Aufgaben stehen sollen.

Verwendung der Einnahmen in der Diözese Eichstätt
Verwendung der Rücklagen in der Diözese Eichstätt
 

27.06.2018

Bistum Eichstätt veröffentlicht erste Bilanz nach HGB

Bilanz der Diözese Eichstätt
Schlagzeilen zum Thema Kirche und Geld gibt es viele. Wie reich ist die katholische Kirche überhaupt? Was besitzen die Bistümer? Dieser Frage ging man sehr genau in der Diözese Eichstätt nach.
27.06.2018

Live: Statements zur Bilanzpressekonferenz des Bistums Eichstätt 2018

Am 27. Juni stellt das Bistum Eichstätt im Rahmen einer Pressekonferenz die erstmals nach den Richtlinien des Handelsgesetzbuches erstellte Bilanz vor. Wir übertragen an dieser Stelle live die einleitenden Statements.
13.02.2017

Kunst oder Krempel? Wie Experten den Wert von Kirchenkunst ermitteln

Kunsthistorikerin Claudia Grund macht sich im Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt Notizen
Wie viel ist Kunst wert? Diese Frage beschäftigt nicht nur Händler und Sammler, sondern auch die katholische Kirche. Im Bistum Eichstätt sind Mitarbeiter derzeit dabei, den Wert von Gemälden, Skulpturen, Reliquiaren, usw. festzulegen.


Neue Diözesangesetze

Bischof Gregor Maria Hanke hat im Rahmen der Transparenzoffensive des Bistums Eichstätt eine Reihe von neuen Diözesangesetzen in Kraft gesetzt. Sie regeln die Kompetenzen der Beispruchsgremien und legen Grundsätze für die Verwaltung der Finanzanlagen sowie für die Erstellung des Finanzplans und des Jahresabschlusses der Diözese fest. mehr...

Finanz-Affäre im Bistum Eichstätt

Der Finanz-Skandal im Bistum Eichstätt erschüttert die katholische Kirche in Deutschland. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Bistums soll knapp 50 Millionen Euro in dubiose Immobiliengeschäfte gesteckt haben. Geld, das das Bistum wahrscheinlich nicht mehr sehen wird. Bischof Hanke tritt für eine schonungslose Aufklärung ein, die auch vor seiner Person nicht Halt macht.  Informationen rund um die Finanz-Affäre

Neue Strukturen der Mitverantwortung und Kontrolle:

Diözesanvermögensverwaltungsrat
Diözesansteuerausschuss

Kirchenfinanzierung: Fragen und Antworten

Was ist die Kirchensteuer? Was versteht man unter Staatsleistungen? Wie finanziert sich die Kirche? Was leisten Caritas und Ehrenamt? Viele Fragen werden zur Kirchenfinanzierung gestellt. Antworten auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz.