Zum Inhalt springen

Pressedienst

vorhergehender Pressedienst

Kalenderwoche 3 vom 13. Januar 2020


Gebet für die Einheit der Christen: Ökumenischer Gottesdienst im Dom

Eichstätt, 10.01.2020. (pde) – Mit einem ökumenischen Gottesdienst am Samstag, 18. Januar, wird für das Bistum Eichstätt die Gebetswoche für die Einheit der Christen eröffnet. Bischof Gregor Maria Hanke feiert den Gottesdienst im Eichstätter Dom gemeinsam mit Stefan Ark Nitsche, Regionalbischof des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Nürnberg, Markus Jung, Superintendent des Distrikts Nürnberg der evangelisch-methodistischen Kirche, und Anja Landes-Schell von der Mennonitengemeinde Ingolstadt. Die Predigt hält Regionalbischof Nitsche. Beginn ist um 9 Uhr.

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst findet der Neujahrsempfang des Diözesanrates der Katholiken im Bistum Eichstätt statt. Bischof Gregor Maria Hanke wird im Spiegelsaal der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz Eichstätt das Grußwort sprechen, der Vorsitzende des Diözesanrates, Christian Gärtner, sich mit einer Ansprache an die geladenen Gäste wenden.

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen wird vom 18. bis 25. Januar begangen. Weltweit beten in diesen Tagen Gemeinden für die Einheit der Christen. Die Texte für die Gebetswoche kommen aus Malta. Das Thema „Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich“ bezieht sich auf die Apostelgeschichte, die schildert, wie der Apostel Paulus und seine Mitreisenden Schiffbruch vor Malta erleiden. Die Schiffbrüchigen werden von der einheimischen Bevölkerung gastfreundlich aufgenommen und versorgt. Die Geschichte vom Schiffbruch des Paulus wird von der internationalen Vorbereitungsgruppe für die Gebetswoche in den Kontext von Flucht und Migration gestellt: Dieselben Orte, die in der Lesung genannt werden, kommen in den Geschichten heutiger Flüchtlinge vor. Die Einheit der Christen sei kein Selbstzweck, sondern besonders für den Notleidenden, Hilfsbedürftigen und Fremden offen, so die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) auf ihrer Homepage.

„Automobil spielt bewegende Rolle“ – Bischof Hanke beim Gottesdienst für Christen in der Automobilbranche

Eichstätt/Ingolstadt, 10.01.2020. (pde) –Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat die Beschäftigten in der Automobilbranche ermutigt, in ihren Betrieben den Glauben zu leben. Bei einem ökumenischen Gottesdienst mit dem Netzwerk „Christen in der Automobilindustrie“ rief Hanke in seinem Grußwort dazu auf, „sich untereinander und mit Jesus, dem Arbeitersohn von Nazaret, zu verbinden.“ Gerade das Gebet um Verantwortung für die Schöpfung könne zu einem guten Umgang mit den Produkten sorgen, die dem Menschen dienen sollen. Das Automobil werde auch weiterhin eine bewegende Rolle spielen, auch wenn vieles derzeit kritischer betrachtet werde, so Hanke.

An dem Gottesdienst in der Ingolstädter Kirche St. Pius nahmen auch der Regensburger Regionalbischof Klaus Stiegler und Pfarrer Peer Detlev Schladebusch von der evangelisch- lutherischen Landeskirche Hannovers teil. Schladebusch hatte vor einigen Jahren das Netzwerk „Christen in der Automobilindustrie“ (CAI) gegründet. Die Vereinigung CAI ist ein überkonfessionelles Netzwerk, bei dem christliche Grundwerte im persönlichen Arbeitsleben und in der sozialen Verantwortung des Betriebes sichtbar werden sollen.

Neuer Eichstätter Domkapellmeister freut sich auf sein erstes Programm mit der Dommusik

Eichstätt, 09.01.2020. (pde) – Der neue Eichstätter Domkapellmeister Manfred Faig startet in seine erste Saison mit der Dommusik. Der 56-jährige gebürtige Köschinger, der seit 1. Januar im Amt ist, hat bereits am diesjährigen Programm der Domkonzerte mitgewirkt und freut sich auf seine neuen Aufgaben: „Die Bedingungen in Eichstätt sind traumhaft: Es gibt hier tolle Ensembles und tolle Probenräume, um Liturgie und Konzerte zu gestalten.“

Die abwechslungsreichen Konzerte mit Chor-, Orgel- und Orchestermusik werden wegen der anstehenden Renovierungsarbeiten im Dom in der Eichstätter Schutzengelkirche stattfinden. Für Domorganist Martin Bernreuther ist diese Ausweichlösung aber eine gute: „Die Dommusik wird ihr Programm in bewährter Form präsentieren können. Die Akustik ist wunderbar und auch die Orgel ist sehr schön.“

Vor seinem Wechsel nach Eichstätt war Manfred Faig seit Januar 1997 als Regionalkantor und Leiter der Fachstelle für Kirchenmusik in Koblenz im Bistum Trier tätig. Aus einer umfassenden Chortradition kommend, hat er als Organist und Kantor an der Liebfrauenkirche im Zentrum der Koblenzer Altstadt eine vielschichtige Chorkultur aufgebaut.

Das ausführliche Programm der Eichstätter Dommusik ist im Internet unter www.eichstaetter-dommusik.de zu finden.

„Ihr bringt eine Botschaft der Nächstenliebe“: Sternsinger aus Heideck bei Bundeskanzlerin Merkel

Eichstätt/Berlin, 07.01.2020. (pde) – Magdalena Kukula, Laura Eigner, Anna-Lena Roith und Samuel Barth aus der Pfarrei St. Johannes der Täufer in Heideck haben am Dienstag, 7. Januar, zusammen mit Sternsinger aus allen deutschen Diözesen den Segen in das Bundeskanzleramt gebracht. Gemeindereferentin Gabriele Höfner-Kukula hat die Gruppe aus dem Bistum Eichstätt beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel begleitet.

„Wenn ihr überall in Deutschland von Haus zu Haus zieht, dann pflegt ihr einen wunderbaren Brauch“, begrüßte und lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag ihre 108 königlichen Gäste. Aus allen 27 deutschen Bistümern waren Sternsinger nach Berlin zum traditionellen Empfang im Bundeskanzleramt gereist. „Aber, es ist eben nicht nur der Brauch als solcher, sondern ihr bewegt damit natürlich noch sehr viel mehr. Ihr engagiert euch politisch und ihr macht auf ganz wichtige Themen aufmerksam. Und ihr als Kinder helft anderen Kindern auf der Welt“, so die Bundeskanzlerin in ihrer Ansprache an die kleinen und großen Könige. „Ihr bringt damit eine Botschaft zu den Menschen, wenn ihr durch die Städte und Dörfer zieht, die sagt: hier kann jeder etwas tun, wir brauchen Nächstenliebe, damit die Welt friedlicher wird und damit die Welt zusammenhält.“

„Die Begrüßung der Bundeskanzlerin war sehr nett“, sagte Magdalena Kukula. „Zuerst war ich total aufgeregt, doch als das Händeschütteln vorbei war, habe ich mich entspannt“, berichtete Anna-Lena Roith. „Der Empfang war sehr feierlich und liebevoll. Es war für uns ein ganz besonderes Erlebnis“, fügte Begleiterin Gabriele Höfner-Kukula hinzu.

„Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ heißt das Leitwort der aktuellen, 62. Aktion Dreikönigssingen. Jeweils vier Sternsinger aus allen 27 deutschen Bistümern vertraten in Berlin die 300.000 engagierten Mädchen und Jungen, die sich rund um das Dreikönigsfest bundesweit an der Aktion beteiligen. Seit 1984 bringen die Sternsinger jedes Jahr ihren Segen ins Bundeskanzleramt. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die kleinen und großen Könige bereits zum 15. Mal.

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk ‚ „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem bundesweiten Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 1,14 Milliarden Euro wurden seither gesammelt, mehr als 74.400 Projekte für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 61. Aktion zum Jahresbeginn 2019 hatten die Mädchen und Jungen aus 10.226 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 50,2 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung und soziale Integration.

Zweites Fernsehmagazin für das Bistum Eichstätt: „kreuzplus unterwegs“ startet am 17. Januar

Eichstätt/Ingolstadt, 13.01.2020. (pde) – Ab sofort geht die Diözese Eichstätt mit einem neuen Fernsehmagazin auf Sendung: Am Freitag, 17. Januar, strahlt der Ingolstädter Regionalsender TV Ingolstadt um 18.30 Uhr die erste Ausgabe von „kreuzplus unterwegs“ aus. Dazu ist das Fernsehteam jeweils an einem anderen Ort, um zu zeigen,  auf welch vielfältige Art und Weise Glaube im Bistum gelebt wird. Neben dem aktuellen Magazin „kreuzplus“, ist es bereits das zweite Fernsehmagazin aus der Diözese Eichstätt.

Das Thema der ersten Sendung lautet „Leben im Kloster“. Die Fernsehredaktion der Diözese besucht die Abtei St. Walburg in Eichstätt und begleitet Schwester Elisabeth durch ihren Tag. Welche Aufgaben anfallen, welche Rolle das Gebet spielt und warum sie sich für ein Leben für Gott entschieden hat, erzählt Schwester Elisabeth in der Reportage. Außerdem gibt es ein Interview mit der Ordensreferentin der Diözese, Schwester Bernadette Gevich. Sie berichtet über die Lage und Möglichkeiten der Seelsorge von Ordensgemeinschaften.  

„kreuzplus unterwegs“ läuft einmal monatlich zwischen 18.30 Uhr und 18.45 Uhr und wird dann stündlich wiederholt. Jede Sendung widmet sich jeweils einem Thema. Gestaltet und produziert wird das Magazin von der Fernsehredaktion des Bistums Eichstätt. Das Programm ist über Kabel und Satellit empfangbar. Die Sendung zum Nachsehen und weitere Informationen gibt es unter www.kreuzplus.de.

Gottesdienste, Spiri-Days und Ausbildungen: Angebote der Jugendstellen im Bistum Eichstätt

Eichstätt, 09.01.2020. (pde) – Von Jahresbeginn bis Ostern bieten die acht katholischen Jugendstellen im Bistum Eichstätt zahlreiche Gottesdienste, spirituelle Wochenenden und Leiterausbildungen an. Zum Programm, das Jugendreferenten und Jugendseelsorger mit Ehrenamtlichen aus Verbänden und Dekanaten gestalten, gehören auch neue Gebetsformate, Wallfahrten und Firmlingstage.

Die erste große Jugendleiterschulung des Jahres fand bereits Anfang Januar im Jugendtagungshaus Schloss Pfünz statt, organisiert von der Jugendstelle und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Nürnberg-Süd. Die nächsten Ausbildungen laufen vom 14. bis 16. Februar in Fiegenstall sowie vom 20. bis 22. März und 27. bis 29. März in den Jugendhäusern Habsberg, Pfünz und Schneemühle. Veranstalter sind die Jugendstellen und BDKJ-Verbände der Dekanate. Die Kurse vermitteln pädagogische, rechtliche und spirituelle Kompetenzen und befähigen zur Übernahme von Verantwortung in Gruppenstunden, Freizeiten und anderen Aktivitäten der Jugendarbeit vor Ort.

Gottesdienste, die von Jugendlichen für Jugendliche gestaltet werden, gehören zu den wesentlichen Angeboten der kirchlichen Jugendarbeit. Sie werden regelmäßig von den Jugendstellen in den Dekanaten Eichstätt, Habsberg, Herrieden, Ingolstadt, Neumarkt, Nürnberg-Süd, Roth-Schwabach und Weißenburg-Wemding angeboten. Die nächsten regionalen Jugendgottesdienste werden am 19. Januar in Herrieden, Eckersmühlen und Megesheim gefeiert.

Eine besondere Atmosphäre mit Musik, Gebet und Kerzenlicht bietet der Lichternacht-Gottesdienst, den die Jugendstelle und der BDKJ im Dekanat Weißenburg-Wemding monatlich in der Pfarrkirche in Stopfenheim gestalten, das nächste Mal am 25. Januar um 19 Uhr. Mit einer Nacht der Lichter am 13. März in der Moritzkirche wollen auch die Jugendstelle und der BDKJ Ingolstadt Kirche für neue Zielgruppen erfahrbar machen. Eine weitere Form von Spiritualität können Jugendliche an jedem ersten Sonntag im Monat um 18 Uhr im Gebetsraum der Jugendstelle in Schwabach erleben. Beim „We meet Jesus“ treffen sich junge Menschen zum gemeinsamen Gebet, Lobpreis und Austausch.

Auch überpfarrliche Angebote für Firmlinge gibt es in einigen Dekanaten. Einen Firmlingstag veranstaltet der BDKJ im Dekanat Eichstätt am 17. Januar in Schelldorf und am 24. Januar in Denkendorf. Am 6. April finden spezielle Gottesdienste für Firmlinge in Herrieden und Schelldorf statt.

Tiefgang für die Ohren und die Seele bietet ein Poetry Slam mit Marco Michalzik und Musiker Jonathan Schmidt (alias „Jonnes“) am 1. Februar um 20 Uhr im Regionaljugendheim Bunker in Thalmässing. Bereits am Nachmittag gibt es in einem Workshop Anregungen und praktische Tipps für kreatives Schreiben und Bühnenpoesie.

Ein Wochenende in der Natur, in Gemeinschaft mit Gott und Gleichaltrigen verbringen können Jugendliche und junge Erwachsene beim „Winter-Time-Out“ der Jugendstelle Herrieden vom 24. bis 26. Januar in Andechs oder bei den Spiri-Days der Jugendstelle Schwabach vom 13. bis 15. März im Haus Betanien in Velburg. Bei einem „Werkelwochenende“ vom 20. bis 22. März bauen die katholische und evangelische Jugend in Ingolstadt drei Stationen für den Schöpfungsgarten der Kirchen auf dem Gelände der Landesgartenschau.

In der Fastenzeit werden Jugendkreuzwege an verschiedenen Orten im Bistum Eichstätt gebetet, zum Beispiel am 8. März in Herrieden und am 3. April in Neumarkt in ökumenischer Verbundenheit von katholischer und evangelischer Jugend. „Durchkreuzt – Karfreitag mal anders“: Zu einer alternativen Karfreitagsliturgie am Südfriedhof in Nürnberg laden die Jugendstelle Nürnberg-Süd und die Katholische junge Gemeinde (KjG) am 10. April ein.

Über 50 Veranstaltungen bieten die Jugendstellen der Diözese Eichstätt bis Ostern an. „Die vielfältigen Angebote eröffnen Jugendlichen Räume, das Leben und den Glauben an Jesus Christus zu feiern, sich zu begegnen und über existentielle Fragen auszutauschen, die ihnen auf den Nägeln brennen oder auf der Seele liegen“, sagt Diözesanjugendseelsorger Clemens Mennicken.

Eine Terminübersicht und weitere Informationen stehen zur Verfügung unter www.bistum-eichstaett.de/jugend sowie auf den Internetseiten und in den Social-Media-Kanälen der jeweiligen Jugendstellen.

Taizé-Tag in Eichstätt am 15. Februar und Fahrt nach Frankreich in den Pfingstferien

Eichstätt, 08.01.2020. (pde) – Einen Tag im Stil eines typischen Tagesablaufs in der Gemeinschaft von Taizé (Frankreich) können Jugendliche und junge Erwachsene am Samstag, 15. Februar, in Eichstätt erleben. Von 9 bis 22 Uhr wird im „you-Haus“, dem Haus der Berufungspastoral des Bistums Eichstätt (Widmanngasse 2), vom Morgengebet bis zum gemütlichen Beisammensein am Abend der Ablauf von einem typischen Tag bei den Brüdern von Taizé begangen. So ein Tag hat einen ganz besonderen Rhythmus: Dazu gehören beten, singen, spielen, arbeiten, diskutieren und zuhören. Alles dient dazu, den Glauben und die Begegnung mit Gott auf andere Weise zu erfahren.

Wer das Original in Frankreich erleben will, der hat dazu außerdem in den Pfingstferien die Gelegenheit: Vom 31. Mai bis 7. Juni veranstaltet das Bistum Eichstätt eine Fahrt in den kleinen Ort im Burgund. Unter der Leitung von Dr. Rowena Roppelt, Referentin für jugendpastorale Projekte, machen sich eine Gruppe Jugendliche und junge Erwachsene (die „Taizé Travellers“) gemeinsam auf den Weg nach Frankreich, um am dortigen Jugendtreffen teil zu nehmen. Es erwartet sie mit den Brüdern der Communauté eine andere Lebensart, gekennzeichnet durch Einfachheit, Gemeinschaft und umrahmt vom Rhythmus des dreifach täglichen Gebets. In Bibeleinführungen und Bibelgruppen setzen sie sich mit dem Evangelium und dem eigenen Glauben auseinander.

Taizé ist eine kleine Ortschaft in der Nähe von Cluny im Burgund (Frankreich). 1942 gründete Roger Schutz dort eine ökumenische, klosterähnliche Gemeinschaft (Communauté). Seit den 1960er Jahren finden in den Sommermonaten europäische Jugendtreffen mit mehreren tausend Jugendlichen pro Woche statt.

Anmeldeschluss für den Taizé-Tag in Eichstätt ist der 10. Februar, für die Fahrt nach Taizé der 11. Mai. Nähere Informationen und Anmeldungen unter www.bistum-eichstaett.de/jugend, E-Mail: jugendstelle.eglasmuehle(at)bistum-eichstaett(dot)de, Tel. (08462) 9421851.

Mesnerverband lädt zu Schulungs- und Besinnungstagen ein

Eichstätt, 10.01.2020. (pde) – Zu zweitägigen Schulungs- und Besinnungstagen im Tagungshaus Schloss Hirschberg lädt der Mesnerverband der Diözese Eichstätt seine Mitglieder ein. Auf dem Programm stehen am Freitag, 21. Februar, ein Vortrag zum Thema „Arbeitssicherheit in und um die Kirche“ sowie die Vorstellung des Tätigkeits- und Kassenberichts. Am Samstag, 22. Februar, referiert die Präventionsbeauftragte des Bistums Eichstätt, Gabriele Siegert, zum Thema „Weil du es mir Wert bist.“ Den Abschluss bildet eine Heilige Messe um 11 Uhr.

Weitere Informationen und Anmeldung (bis 14. Februar) beim Vorsitzenden des Mesnerverbands, Reinhard Brock, Tel. (09181) 47 60 20 oder (0160) 986 550 46 (montags und freitags 9 bis 10 Uhr), E-Mail: reinhard_brock(at)web.de.

DJK lädt zur Diözesanmeisterschaft im Hallenfußball ein

Eichstätt/Herrieden, 08.01.2020. (pde) – Die Sportgemeinschaft TSV/DJK Herrieden ist am 8. Februar Ausrichter der Diözesanmeisterschaften im Hallenfußball, zu denen der DJK-Diözesanverband Eichstätt einlädt. Die Meisterschaften werden in den Altersgruppen U 15 und U 17 ausgetragen. Anmeldeschluss für die teilnehmenden DJK-Vereine ist der 18. Januar. Die Turnierpläne werden nach Anmeldeschluss auf der Internetseite des Ausrichters unter www.sg-herrieden.de zum Download zur Verfügung gestellt.

Die Meisterschaften für die Altersgruppen Herren und U 19 sind am 25. Januar in Neumarkt geplant. Für die Altersgruppen U 7, U 9 und AH (Senioren) ist Freystadt am 29. Februar der Austragungsort.

Anmeldungen per Mail an djk@bistum-eichstaett.de. Weitere Informationen bei der DJK-Geschäftsstelle in Eichstätt, Tel. (08421) 50-672, www.djk-dv-eichstaett.de.

Ministranten spielen Fußball: Willibalds-Cup am 7. März

Eichstätt, 13.01.2020. (pde) – In zwei Altersgruppen tragen die Ministrantinnen und Ministranten des Bistums Eichstätt am Samstag, 7. März, in Eichstätt ihre Hallenfußballmeisterschaft aus. Beim sechsten Willibalds-Cup sind jeweils zwei Mannschaften pro Altersgruppe und Dekanat startberechtigt. Die Siegerteams aus Dekanatsfußballturnieren sowie die Vorjahressieger sind automatisch qualifiziert, alle anderen Mannschaften werden unter den Anmeldungen ausgelost. Jede Pfarrei kann für das Diözesanturnier eine Fußballmannschaft für die Altersgruppe der Junioren bis 14 Jahren und für die „Senioren" ab 15 Jahren stellen. Ein Team besteht aus einem Torwart und vier Feldspielern sowie bis zu fünf weiteren Auswechselspielern. Die Sieger der beiden Gruppen stellen jeweils die Mannschaft für den Bayern-Cup und vertreten am Samstag, 28. März, die Diözese Eichstätt in Waging im Erzbistum München und Freising.

Die Anmeldung für interessierte Ministrantengruppen ist möglich bis zum 9. Februar im Fachbereich Ministrantenpastoral des Bistums Eichstätt, Tel. (08421) 50-801, E-Mail: ministranten(at)bistum-eichstaett(dot)de.