Zum Inhalt springen
28.02.2020

„Gesandt für den Frieden“: Programm der Willibaldwoche 2020 steht

Die Gottesdienste der Willibaldswoche 2020 finden in der Eichstätter Schutzengelkirche statt. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – Mit Wallfahrten, Gottesdiensten und Begegnungen wird das Bistum Eichstätt die diesjährige Willibaldswoche begehen. Unter dem Leitwort „Gesandt für den Frieden“ sind die Gläubigen eingeladen, vom 4. bis 11. Juli nach Eichstätt zu pilgern. Aufgrund der Sanierungsarbeiten im Dom finden die Gottesdienste in der Schutzengelkirche statt.

Die Willibaldswoche 2020 beginnt und endet mit Begegnungen für Ehepaare, die in diesem Jahr goldene Hochzeit feiern. Die Ehejubilare aus den Dekanaten Eichstätt, Habsberg, Ingolstadt und Roth-Schwabach kommen am Samstag, 4. Juli, nach Eichstätt, die Begegnung für Jubelpaare aus den Dekanaten Herrieden, Neumarkt, Nürnberg-Süd und Weißenburg-Wemding ist am Samstag, 11. Juli. Die Aufteilung auf zwei Termine ist aufgrund der begrenzten Platzkapazität in der Schutzengelkirche notwendig geworden.

Am Sonntag, 5. Juli, finden die Sternwallfahrt der Pastoralräume und Pfarreien sowie ein Begegnungsnachmittag für Menschen mit einer Fluchtgeschichte und ihre ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleiter statt. Die Festwoche wird am Montag, 6. Juli, mit dem Tag der Beschäftigten des Bischöflichen Ordinariates und Offizialates fortgesetzt. Der Dienstag, 7. Juli, der Todestag des heiligen Willibald, ist den pastoralen Mitarbeitenden der Diözese Eichstätt gewidmet. Für den Mittwoch, 8. Juli, sind zwei Veranstaltungen geplant: die Wallfahrt der Kindertageseinrichtungen der Dekanate Habsberg, Herrieden und Weißenburg-Wemding sowie der Abend der Stille. Zum ersten Mal auf dem Programm der Willibaldswoche steht ein Inklusionstag am Donnerstag, 9. Juli. Die traditionelle Wallfahrt der Männer findet am Freitag, 10. Juli, statt. Den Abschluss bildet ein Nachmittag der Frauen am Samstag, 11. Juli.

Die Willibaldswoche in Eichstätt wird seit 2009 jährlich rund um den Todestag des heiligen Willibald gefeiert. Der aus Südengland stammende Missionar und erste Bischof von Eichstätt ist vermutlich am 7. Juli 787 gestorben. Für Bischof Gregor Maria Hanke, den 81. Nachfolger Willibalds, bietet die Willibaldswoche Gelegenheit zur Begegnung mit den Gläubigen seines Bistums. Dabei nimmt er sich Zeit für Gespräche mit den Wallfahrern.

Weitere Informationen beim Bischöflichen Ordinariat Eichstätt, Tel. (08421) 50-601, E-Mail: seelsorgeamt(at)bistum-eichstaett(dot)de sowie unter www.willibaldswoche.de.



Einladung von Bischof Hanke

Bischof Gregor Maria Hanke lädt zur Willibaldswoche 2019 in Eichstätt ein. mehr... | Video

Willibaldswoche

Die Willibaldswoche findet seit 2009 jährlich statt. Anlass der Begegnungs- und Wallfahrtswoche für die Gläubige der Diözese Eichstätt ist der Gedenktag des Bistumsgründers Willibald, dessen Todestag der 7. Juli 787 war.

Gedanken zum Motto

Der Ausdruck „Deine Sendung“ bezieht sich zunächst auf Jesus Christus, der gekommen ist, den Willen des Vaters zu erfüllen und den Menschen die barmherzige Liebe Gottes in Wort und Tat zu künden. Das Wort „Deine Sendung“ kann jedoch auch auf den heiligen Willibald bezogen werden. Er hat seinerzeit zum Papst gesagt: „Wohin du mich sendest, will ich ohne Zögern gehen.“ Willibald hat sich die Sendung Jesu Christi zu eigen gemacht und ist selbst zum authentischen Glaubenszeugen geworden. Das Motto der Willibaldswoche lädt weiter ein, sich der Sendung Jesu Christi, die wir in Taufe und Firmung empfangen haben, zu vergewissern und daraus unser christliches Engagement in den verschiedenen Bereichen von Kirche und Gesellschaft zu vollziehen.

Alfred Rottler, Leiter der Hauptabteilung „Pastoral“ im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt und der „Arbeitsgruppe Willibaldswoche“

Kontakt

Bischöfliches Ordinariat Eichstätt
Hauptabteilung III: Pastoral
Luitpoldstr. 2,
85072 Eichstätt,
Tel. (08421) 50-601
Fax (08421) 50-609, oder 50-628
E-Mail: seelsorgeamt(at)bistum-eichstaett(dot)de