Zum Inhalt springen
10.07.2019

Generalvikar Vollnhals verabschiedet: Dankesworte von Bischof Hanke

Generalvikar Isidor Vollnhals, Bischof Hanke, stellv. Generalvikar P. Huber.

Generalvikar Isidor Vollnhals (links) bei seinem Abschied im Festzelt der Willibaldswoche mit Bischof Hanke und dem stellv. Generalvikar P. Huber. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – Beim Tag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariats und des Offizialates im Rahmen der Willibaldswoche ist der Generalvikar der Diözese Eichstätt, Dompropst Isidor Vollnhals, offiziell verabschiedet worden. Vollnhals tritt – wie berichtet – zum 1. September aus Altersgründen in den Ruhestand.

Bischof Gregor Maria Hanke bedankte sich beim scheidenden Generalvikar für seinen Einsatz und seine Hingabe. Oftmals habe es Arbeitswochen ohne freien Tag gegeben. Vollnhals habe den komplexen Dienst des Generalvikars glaubwürdig verrichtet und trotz mancher negativen Erfahrungen nie den Humor verloren. „Dein spritziger Humor, deine Geistesschärfe und breite theologische und allgemeine Bildung haben dich nie als Gefangenen der Probleme deines Amtes erscheinen lassen“, sagte Hanke.

Lobende Worte gab es auch von Pater Michael Huber MC, der seit Februar sich als stellvertretender Generalvikar und designierter Nachfolger mit Vollnhals das Büro teilt. Vollnhals sei ein „pastoraler Mensch geblieben, pragmatisch in der Suche nach Problemlösungen und ganz persönlich im Umgang“. Ordinariatsrat Rainer Kastl, Leiter der Hauptabteilung Zentralverwaltung und Personalverantwortlicher des Bischöflichen Ordinariates, bedanke sich für das große Vertrauen, das Vollnhals in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesetzt habe.

„Nicht als Herren über euren Glauben wollen wir auftreten, sondern als Mitarbeiter an eurer Freude“: Dieser Primizspruch habe in den vergangenen 45 Jahre seinen Dienst in der Kirche – darunter neuneinhalb Jahre als Generalvikar – geprägt, sagte Vollnhals bei einer Andacht im Eichstätter Dom. Er verabschiedete sich von den Mitarbeitenden der Diözese mit den Worten: „Ihnen und allen, die mich auf meinen bisherigen Wegen begleitet haben, bleibe ich in Dankbarkeit verbunden“.



Einladung von Bischof Hanke

Bischof Gregor Maria Hanke lädt zur Willibaldswoche 2019 in Eichstätt ein. mehr... | Video

Willibaldswoche

Die Willibaldswoche findet seit 2009 jährlich statt. Anlass der Begegnungs- und Wallfahrtswoche für die Gläubige der Diözese Eichstätt ist der Gedenktag des Bistumsgründers Willibald, dessen Todestag der 7. Juli 787 war.

Gedanken zum Motto

Der Ausdruck „Deine Sendung“ bezieht sich zunächst auf Jesus Christus, der gekommen ist, den Willen des Vaters zu erfüllen und den Menschen die barmherzige Liebe Gottes in Wort und Tat zu künden. Das Wort „Deine Sendung“ kann jedoch auch auf den heiligen Willibald bezogen werden. Er hat seinerzeit zum Papst gesagt: „Wohin du mich sendest, will ich ohne Zögern gehen.“ Willibald hat sich die Sendung Jesu Christi zu eigen gemacht und ist selbst zum authentischen Glaubenszeugen geworden. Das Motto der Willibaldswoche lädt weiter ein, sich der Sendung Jesu Christi, die wir in Taufe und Firmung empfangen haben, zu vergewissern und daraus unser christliches Engagement in den verschiedenen Bereichen von Kirche und Gesellschaft zu vollziehen.

Alfred Rottler, Leiter der Hauptabteilung „Pastoral“ im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt und der „Arbeitsgruppe Willibaldswoche“

Kontakt

Bischöfliches Ordinariat Eichstätt
Hauptabteilung III: Pastoral
Luitpoldstr. 2,
85072 Eichstätt,
Tel. (08421) 50-601
Fax (08421) 50-609, oder 50-628
E-Mail: seelsorgeamt(at)bistum-eichstaett(dot)de