Zum Inhalt springen

Haushalt 2017 der Diözese Eichstätt

Mit einer positiven Haushaltslage rechnet die Diözese Eichstätt für das Jahr 2017: Ein finanzielles Plus von 7,7 Millionen Euro fließt komplett in den Investitionshaushalt und kommt somit der Diözese und ihren Aufgaben zugute. Der Überschuss ergibt sich unter anderem durch erwartete Mehreinnahmen bei der Kirchensteuer: Veranschlagt werden 114,1 Millionen Euro und damit ca. 4 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Diese Mehreinnahmen verdankt das Bistum der anhaltend guten Konjunkturlage in Deutschland. Somit legt die Diözese einen ausgeglichenen Haushalt vor und muss nicht auf ihre Rücklagen zurückgreifen. mehr...

Erträge

Erträge Haushalt 2017

Aufwendungen

Aufwendungen Haushalt 2017

Die Haushaltspläne des Bistums wurden ab 2012 auf das Prinzip der kaufmännischen Buchführung umgestellt. Zum Stichtag 1. Januar 2017 wird eine vollständige Eröffnungsbilanz des Bistums Eichstätt nach Handelsgesetzbuch (HGB) erstellt. Der testierte Jahresabschluss für 2017 wird dann im Frühsommer 2018 vorgestellt.

Kirchenfinanzierung: Fragen und Antworten

Was ist die Kirchensteuer? Was versteht man unter Staatsleistungen? Wie finanziert sich die Kirche? Was leisten Caritas und Ehrenamt? Viele Fragen werden zur Kirchenfinanzierung gestellt. Antworten auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz.

„Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer“

Das Erhebungsverfahren ab 1. Januar 2015 verständlich erklärt.
Es wird keine neue Kirchensteuer eingeführt und keine bestehende Kirchensteuer erhöht. Es ändert sich lediglich das Verfahren, in dem die bereits zuvor in gleicher Höhe bestehende Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer erhoben wird.
Faltblatt der Deutschen Bischofskonferenz

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer

Der stellvertretende Finanzdirektor Stefan Weiland über die kirchlichen Abgaben auf Zinserträge. Beitrag von Radio K1

Diözesansteuerausschuss

Über den Haushalt des Bistums entscheidet der Diözesansteuerausschuss. Das demokratisch gewählte Gremium hat daneben weitere Aufgaben wie die Genehmigung für die Erhebung es gestaffelten Kirchengeldes und die  Anerkennung der Jahresrechnung der Diözese. Die Amtsperiode begann am 1. Januar 2014 und endet am 31. Dezember 2019.

Der Diözesansteuerausschuss besteht aus dem Bischof, dem Bischöfl. Finanzdirektor, drei gewählten geistlichen und neun gewählten weltlichen Vertretern sowie zwei vom Bischof ernannten Mitgliedern. mehr ...