Zum Inhalt springen
15.02.2022

Friedensgebet für die Ukraine in der Schutzengelkirche in Eichstätt

Dunkle Wolken ziehen über Kiew. Foto: Oleksandr Petrynko/COr

Eichstätt. (pde) – Ein Friedensgebet für die Menschen in der Ukraine findet am Freitag, 18. Februar, um 14 Uhr in der Eichstätter Schutzengelkirche statt. Damit beteiligt sich die Diözese Eichstätt an einer bundesweiten Aktion von Renovabis, dem Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche.

Die Gefahr eines drohenden Krieges zwischen Russland und der Ukraine erfüllt viele Menschen mit Angst und Sorge. Damit befasst sich auch die Münchner Sicherheitskonferenz vom 18. bis 20. Februar. Zusammen mit anderen Organisationen lädt Renovabis dazu ein, die Tagung mit Gebeten für Frieden und Geschwisterlichkeit zu begleiten. Die ukrainischen Gemeinden in Deutschland wollen mit katholischen und evangelischen Christinnen und Christen für eine friedliche Zukunft bitten. Text- und Gebetsvorschläge gibt es unter www.renovabis.de/friedensgebet.

Zum Friedensgebet in der Schutzengelkirche laden das Collegium Orientale und das Referat Weltkirche der Diözese Eichstätt ein. Die Teilnahme ist unter den geltenden Corona-Regeln möglich.

Über den Konflikt zwischen seinem Heimatland und Russland berichtet der Rektor des Collegium Orientale Eichstätt, Oleksandr Petrynko, im Blog „weitblick“. Er macht darin deutlich: „Die Kirchen in der Ukraine stehen auf der Seite des Volkes, auf der Seite der erstarkten Zivilgesellschaft.“ Der Blogbeitrag ist abrufbar unter weitblick.bistum-eichstaett.de.

Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.