Zum Inhalt springen
27.11.2007

„Was ich den Bischof schon immer mal fragen wollte ...?“ - Diözesanversammlung des BDKJ Eichstätt

Eichstätt/Pfünz. (pde) - Neuwahlen, die Jahresplanung 2008, ein Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr und eine Begegnung mit Bischof Gregor Maria Hanke OSB waren die Schwerpunkte der Diözesanversammlung des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) vom 23. bis 25. November im Jugendhaus Schloss Pfünz.

Diözesanjugendpfarrer Martin Geistbeck geht nach der Wiederwahl am Wochenende bereits in seine dritte Amtszeit als BDKJ-Präses. Ulrike Bergmeir konnte ein zweites Mal in ihrem Amt als ehrenamtliche Diözesanvorsitzende bestätigt werden. Neu gewählt wurde Dagmar Plaumann, die zusammen mit den beiden Wiedergewählten sowie den bisherigen Mitgliedern Christan Spiegl und Anton Mayer die Aufgaben des BDKJ-Vorstands übernehmen. Marina Goth, die dem Vorstand viele Jahre angehörte, kandidierte aus beruflichen Gründen nicht mehr und wurde feierlich verabschiedet. Unterstützt wird der Vorstand von Clarissa Ebertseder (Bildungsreferentin und stellvertretende Leiterin im Bischöflichen Jugendamt), die seit Oktober die Elternzeitvertretung von Simone Hoffmann übernommen hat.

Mit „einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge“ blickten die Vertreter der Jugendverbände und Dekanate auf das letzte Jahr zurück. Denn besonders im ersten Jahr nach der großen Umstrukturierung, die mit erheblichen Kürzungen im finanziellen und personellen Bereich verbunden war, wurden die Einschränkungen deutlich. Gleichzeitig zeigten - so die Bilanz der Delegierten - die vielen erfolgreichen Veranstaltungen und Aktionen, dass nach wie vor hervorragende kirchliche Jugendarbeit geleistet wird. Hervorgehoben wurde der diözesane Weltjugendtag „Leuchtfeuer“ in Plankstetten, die Aktion „Fairbrechen“, die Missio-Jugendvesper sowie ein Studientag zu den Sinus-Milieus.

Ein ganz besonderes Highlight war der Besuch von sechs jungen Erwachsenen der katholischen Jugendorganisation COSRA aus Ghana, zu welcher der BDKJ Eichstätt seit zehn Jahren eine Partnerschaft unterhält. So stand auch der Samstagabend ganz im Zeichen von „African Groove“. In einem bunt afrikanisch dekorierten Raum, bei passender Musik und in ghanaischen Gewändern konnten die Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer ein wenig in die afrikanische Welt eintauchen.

Ebenso wichtig wie die Rückschau war der Blick auf das kommende Arbeitsjahr. Ein Schwerpunkt des Jahres 2008 wird die Erstellung eines BDKJ-Leitbildes im Bistum Eichstätt sein. Aus diesem Grund beschäftigten sich Kleingruppen, bestehend aus Vertretern der Dekanate und Verbände, sowohl mit den Stärken als auch mit den Schwächen des BDKJ. Darüber hinaus erarbeitete jede Gruppe Visionen, indem sie sich die Frage stellte, wie denn der BDKJ für sie in fünf Jahren aussehen solle.

Bischof Hanke: „Ihr seid ein fester Faktor!“

Gespannt erwarteten viele der Teilnehmer den Besuch von Bischof Gregor Maria Hanke. In einem Gottesdienst zum Thema „Leitbild“ sprach der Bischof über die vielen selbst ernannten „Kings“ und Verführungen der heutigen Zeit, die so manchen vom Weg des Lebens abbringen können. Er rief dazu auf, sich bei seinem Lebensweg von Jesus Christus leiten zu lassen. Am Ende des Gottesdienstes verteilte der Bischof Exemplare des Neuen Testaments an die Vertreter der Verbände und Dekanate und lud ein, darin der Leitfigur Jesus Christus zu begegnen. Er dankte den Verbands- und Dekanatsleitungen ausdrücklich für ihre engagierte und gute Jugendarbeit. Bei dem anschließenden Treffen tauschte sich der Bischof über eine Stunde lang mit den Jugendlichen aus. Bischof Gregor Maria: “Ihr seid ein fester Faktor. Wir können nicht auf euch verzichten!“ Am Ende des intensiven Gespräches dankte Diözesanvorsitzende Ulrike Bergmeir Bischof Hanke sehr herzlich für den gemeinsamen Vormittag. Sie überreichte ihm einen Schokoriegel mit dem Logo der BDKJ-Bundesaktion „Uns schickt der Himmel“ und sprach den Wunsch aus, dass das Motto der Aktion „Wir stärken Sie ... stärken Sie uns!“ für das weitere Miteinander von Jugend und Bischof gelten möge.