Zum Inhalt springen
29.12.2003

Von der Gruppenstunde zur Bauwagenbewegung - "Fiegenstaller Forum special“ in Eichstätt

Eichstätt. (pde) – Die Zukunft der Jugendarbeit auf dem Land ist Inhalt eines „Fiegenstaller Forums special“ am 8. Januar im Eichstätter Gasthaus Krone. „Von der Gruppenstunde zur Bauwagenbewegung“ lautet das Motto der Veranstaltung zu der der Verein „Freunde und Förderer der Katholischen Landjugendbewegung Eichstätt (KLJB)“ einlädt. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.

Als Gesprächspartner konnten Rita Böhm, stellvertretende Landrätin des Landkreises Eichstätt und Bürgermeisterin von Kinding, Winfried Pletzer, Referent für Kommunale Jugendarbeit beim Bayerischen Jugendring, Margit Strobel, Vorsitzende der KLJB Eichstätt, sowie Vertreter der „Hütte“ Seuversholz gewonnen werden. Moderator ist Martin Schneider, Vorstandsmitglied und Moderator des Projektes „eigenständige Regional- und Dorfentwicklung (erde) e.V.“.

Das Thema „Räume für Jugendliche auf dem Land“ ist nach Angaben der Veranstalter seit Mitte der 80er Jahre ein zentrales Handlungsfeld der Katholischen Landjugendbewegung. Zusätzlichen Stellenwert erhielt dieses Thematik durch eine Mitte der 90er Jahre durchgeführte Studie der KLJB Bayerns. Neben fehlender kompetenter Begleitung von Jugendgruppen wurden dabei vor allem fehlende Räume und zu strenge Hausordnungen als Problem der Jugendarbeit vor Ort genannt. Die KLJB hatte daraufhin einige Pilotprojekte mit Jugendgruppen durchgeführt, in denen die eigenverantwortliche Raumgestaltung, aber auch Regeln für die Raumnutzung in einem Dialogprozess zwischen Verantwortungsträgern und Jugendlichen erarbeitet wurden.

In den letzten Jahren haben Jugendliche in den Dörfern selbstständig eigene Räume erobert, meist losgelöst von Strukturen der kommunalen und kirchlichen Jugendarbeit. Dies zeigt nach den Worten der Veranstalter auch die aktuelle Diskussion im Landkreis Eichstätt um die Schließung der Hütten und Bauwagen. Ziel der Podiumsdiskussion ist es in diesem Zusammenhang, den Blick über baurechtliche Fragen hinaus zu weiten: Was ist für die Zukunft der Jugendarbeit auf dem Land wichtig? Welche Hintergründe hat die Entwicklung, dass Jugendliche vielerorts aus öffentlichen Räumen „ausziehen“ und sich ihre eigenen Räume in Hütten und Bauwagen schaffen?

Der Verein Freunde und Förderer der Katholischen Landjugendbewegung Eichstätt lädt seit dem Jahr 2000 ein Mal im Monat ins KLJB-Bildungshaus Fiegenstall bei Weißenburg zum nach diesem benannten „Fiegenstaller Forum“ ein. In den Veranstaltungen werden Themen aufgegriffen, die sich um eine nachhaltige und eigenständige Entwicklung des ländlichen Raumes drehen. Die geplante Podiumsdiskussion in Eichstätt ist ein „Fiegenstaller Forum spezial“.