Zum Inhalt springen
11.09.2017

Tag des Testaments: Caritas wirbt um Erbschaft für sozialen Zweck

Eichstätt. (pde) – Zum Tag des Testaments am Mittwoch, 13. September, macht der Caritasverband für die Diözese Eichstätt auf die Möglichkeit einer Erbschaft für den guten Zweck aufmerksam. „Für einen sozial-caritativen Zweck können Christen und alle Menschen guten Willens Sinnvolles über ihren Tod hinaus tun“, erklärt der Eichstätter Caritasdirektor Franz Mattes. Der Tag des Testaments wurde vor mehreren Jahren von gemeinnützigen Organisationen ins Leben gerufen.

„Es ist verständlich und natürlich, wenn Menschen in erster Linie ihre eigene Familie bedenken. Doch es ist auch für einen selbst schön, wenn man auf diese Weise für andere Gutes tun kann“, meint der Caritasdirektor. Vor allem Menschen ohne nahe Angehörige möchte er anregen zu überlegen, ob sie einen Teil ihres Erbes der Caritas im Bistum zukommen lassen wollen. „Wir helfen von der Frühförderung des Kleinkindes mit Behinderung über Suchtberatung und Frauenhaus bis zur Pflege alter Menschen im Seniorenheim“, deutet Mattes das breite Spektrum der Caritasarbeit an. Da laut dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) in diesem Jahrzehnt in Deutschland voraussichtlich insgesamt 2,6 Billionen Euro vererbt werden, „könnte dies zum Teil auch für das Gemeinwohl verwendet werden“, wünscht sich der Caritasdirektor.

Als eine Möglichkeit, dauerhaft Gutes zu tun, nennt Mattes die Unterstützung der Caritasstiftung Eichstätt. Sie fördert aus ihren Erträgen immer wieder innovative Projekte. Informationen gibt es unter www.caritasstiftung-eichstaett.de. Dieser Stiftung oder auch dem Caritasverband Eichstätt selbst kann man durch Testament oder Erbvertrag Vermögenswerte zuwenden. Interessierte können sich gerne persönlich an Caritasdirektor Franz Mattes wenden: Tel. (08421) 50-901. Für fachliche Fragen steht Johann Baumgartner, der bei der Caritas den Finanzbereich verantwortet, zur Verfügung: Tel. (08421) 50-911, E-Mail: johann.baumgartner(at)caritas-eichstaett(dot)de.