Zum Inhalt springen
04.02.2019

Stabwechsel bei der Caritas-Kreisstelle Herrieden

Stabwechsel Caritas Herriedn; Foto: Caritas/Esser

Norbert Kresta (Vierter von links) wurde verabschiedet und Michael Deffner (Dritter von rechts) als Kreisstellenleiter in Herrieden und Geschäftsführer der ökumenischen Sozialstation Bechhofen eingeführt. Mit ihnen feierten unter anderem Caritas-Präses Domkapitular Franz Mat-tes, der Vorsitzende der Sozialstation, Pfarrer Peter Hauf, die Ehefrauen Roswitha Kresta und Sabine Deffner sowie Caritasdirektor Alfred Frank. Foto: Caritas/Esser

Herrieden - Norbert Kresta (65) ist nach 40-jähriger Tätigkeit bei der Caritas und dabei fast 36 Jahren als Leiter der Kreisstelle und Geschäftsführer der Sozialstation verabschiedet worden. Gleichzeitig haben der Eichstätter Caritasdirektor Alfred Frank und der Vorsitzende der Sozialstation, Pfarrer Peter Hauf, Michael Deffner (43) als Krestas Nachfolger in die beiden Ämter eingeführt. Deffner war vorher stellvertretender Kreisstellenleiter. Rund 90 Mitarbeitende und Partner der Caritas sowie Gäste aus Kirche, Kranken- und Diakonievereinen sowie Politik nahmen an einem Gottesdienst in der Herriedener Frauenkirche und einem Festakt im Pfarrheim teil. Caritasdirektor Frank dankte Kresta dafür, dass er „stets mit Freude, ja Lust am Projekt Caritas mitgearbeitet“ hat.

Die Caritas-Kreisstelle Herrieden gibt es seit 1983. Sie ist heute eine von sieben Caritas-Kreisstellen im Bistum Eichstätt. Dienste der Stelle in Herrieden sind derzeit die Allgemeine Sozialberatung, Flüchtlings- und Integrationsberatung, rechtliche Betreuungen, Kurberatung, eine Kleiderecke für sozial bedürftige Menschen und Caritas-Freizeiten. Die Katholische/Evangelische Sozialstation Bechhofen mit Sitz in Herrieden wurde im Jahr 1981 von Josef Hollacher gegründet. Sie ist heute eine von 16 rechtlich selbstständigen, aber vom Diözesan-Caritasverband beratenen Sozialstationen im Bistum Eichstätt. Sie bietet Körperpflege und medizinische Pflege, aber auch hauswirtschaftliche Versorgung und Pflegeberatung sowie einen Begegnungs- und Badetag an. Die Sozialstation wird von 18 Krankenpflege- sowie Diakonievereinen unterstützt. Derzeit sind insgesamt 45 Mitarbeitende in Pflege, Hauswirtschaft und Verwaltung in Voll- sowie Teilzeit für die Sozialstation tätig.

Quelle: Caritas