Zum Inhalt springen
27.10.2004

„Seelsorger an der Grenze des Lebens“ - Helfer in dramatischen Situationen: Notfallseelsorger kümmern sich direkt nach einem Unfall um die Angehörigen

Eichstätt. (pde) - Der Tod kommt manchmal gänzlich unerwartet: Ein 25-Jähriger stirbt beim Autounfall. Eben saß er noch am Familientisch, plötzlich ist er tot. Auf dem Nachhauseweg von der Schule bricht ein Kind zusammen, sinkt leblos zu Boden. Es erstickt an seinem Erbrochenen, kriegt keine Luft mehr. Jede Hilfe kommt zu spät, die Eltern sind fassungslos. Ein naher Angehöriger nimmt sich das Leben - niemand hat etwas von seinem Leid geahnt. Damit die Hinterbliebenen solche Ausnahmesituationen des Lebens bewältigen und überstehen können, gibt es professionelle Hilfe. Dazu gehört die Notfallseelsorge in der Diözese Eichstätt. Vor zweieinhalb Jahren wurde diese Einrichtung gegründet. Der Religionspädagoge Harald Trampert (36) koordiniert von Eichstätt aus ein Team von mehreren Dutzend Helfern. Priester und Gemeindereferenten sind dabei, aber auch ehrenamtliche Mitarbeiter. Sie scheuen sich nicht, dem Tod ins Auge zu sehen - und ermöglichen den Angehörigen, angemessen Abschied zu nehmen. Trampert sagt: „Wir sind Seelsorger an der Grenze des Lebens.“ Für Domkapitular Rainer Brummer, den Leiter des Bischöflichen Seelsorgeamtes Eichstätt, gehört dieses Angebot als praktizierte Nächstenliebe unabdingbar zu den Aufgaben der Seelsorge.

Die Notfallseelsorger sind zu jeder Tag- und Nachtzeit einsatzbereit und kommen, wenn sie gerufen werden. Meistens werden sie von Einsatzkräften wie Polizei und Feuerwehr alarmiert, die am Unfallort mit schrecklichen Situationen konfrontiert werden und merken: „Jetzt sollte jemand da sein.“ Dann nehmen die Notfallseelsorger ihre Tasche, steigen ins Auto und fahren dorthin, wo die Not besonders groß ist. „Akutphasen“ nennen das die Experten: Der Verstorbene liegt noch auf der Straße, die Angehörigen stoßen dazu - jetzt ist psychologische und seelsorgerische Unterstützung dringend notwendig. Vollkommen unerheblich ist übrigens, ob der Tote oder die Angehörigen katholisch sind - wenn sie gebraucht werden, sind die Helfer zur Stelle.

Seine Aufgabe sieht Trampert unter anderem darin, Ruhe in eine hochdramatische Situation zu bringen. „Wir versuchen, die Situation zu entschleunigen.“ Einsatzkräfte laufen hin und her, Blinklicht leuchtet auf - und mitten im Geschehen stehen die schockierten Angehörigen. „Die stürzen in dem Moment in ein ganz, ganz tiefes Loch.“ Halt geben in einer an sich haltlosen Situation - das ist jetzt das Ziel der Seelsorger. Manchmal ist auch der Ortsgeistliche schon zur Stelle. Im Bistum Eichstätt arbeiten Pfarrseelsorge und Notfallseelsorge eng zusammen, fungieren als „Netzwerk der Hilfe in einer Situation, wo eine andere Wirklichkeit ganz plötzlich spürbar wird“, so Domkapitular Brummer.

Weil aber die Pfarrer in ihren Gemeinden immer mehr Aufgaben übernehmen müssen und vielleicht gerade nicht erreichbar sind, sind die Einsatzkräfte froh, wenn sie sich immer auch an die Notfallseelsorger wenden können.

Ganz konkret läuft deren Arbeit so ab: Sie kommen zum Unfallort, stellen sich bei den Familienangehörigen vor und sagen: „Ich bin jetzt da für Sie.“ Die Helfer machen sich selbst ein Bild von dem Toten. Das heißt: Sie gehen hin, decken ihn nach Rücksprache mit Angehörigen und Einsatzkräften noch einmal auf, waschen ihm vielleicht das blutverschmierte Gesicht. Den Angehörigen stehen sie als Gesprächspartner zur Verfügung. „Einfach nur da sein, das ist unsere wichtigste Aufgabe“, sagt Trampert.

Besonders schlimm ist es, wenn ein Kind stirbt. „Das ist für den Menschen das Grausamste, was er erleben kann.“ Die ganze Familie verliert sich. „Da zerbricht das ganze Leben.“ In solchen Situationen zur Stelle sein zu können, sieht Trampert auch als große seelsorgerische Chance. „Aufgabe der Kirche ist es, für die Menschen in den dunkelsten Stunden ihres Lebens da zu sein.“ Manchmal verblüfft es ihn fast, welch großes Vertrauen ihm die Menschen entgegenbringen - unabhängig davon, ob sie gläubig sind oder nicht. „Die kirchliche Seelsorge wird als sehr positiv bewertet.“

Der Notfallseelsorger unterstützt die Angehörigen noch am Unfallort beim Abschiednehmen von dem Toten. Er fragt beispielsweise: „Wollen Sie ihr Kind noch einmal sehen?“ Es kann passieren, dass der Vater am Unfallort erst entsetzt ablehnt, dann aber doch mitkommt und schließlich sein totes Kind noch einmal in die Arme schließt. Wenn man dann noch mit einfachen, schlichten Worten ein Gebet spricht, hat die Situation plötzlich etwas Ergreifendes, das selbst Polizisten und Feuerwehrleute innehalten lässt.

Ab und zu bekommt Trampert noch Wochen nach dem Einsatz einen Anruf von einem Angehörigen, der sich für seine Hilfe bedankt. Manchmal gelingt es dem 36-Jährigen sogar, den Anrufer zur Teilnahme an einer der vom Malteser Hilfsdienst angebotenen Trauergruppen zu bewegen - dann hat Trampert das Gefühl, auch langfristig geholfen zu haben. Mit Betreuungseinrichtungen wie Netzwerk Leben oder dem sozialpsychiatrischen Dienst der Caritas arbeitet das Referat Notfallseelsorge ebenfalls eng zusammen.

Neben der Arbeit bei akuten Notfällen hat die Notfallseelsorge in der Diözese Eichstätt noch eine weitere Aufgabe: die Betreuung der Einsatzkräfte. Denn auch hinter den Uniformen stecken Menschen, denen manche Situationen nahe gehen. Das Referat Notfallseelsorge bietet einige Tage nach dem Unfall Einsatznachgespräche an, bei denen Feuerwehrmänner, Polizisten und THW-Helfer ihre Erlebnisse aufarbeiten können. Themen wie „Stressmanagement“ oder „Umgang mit dem Tod“ werden auch auf Ausbildungslehrgängen angesprochen. Einkehrtage für Einsatzkräfte gab es ebenfalls schon - die Resonanz war groß. „Die Rettungskräfte leisten unendlich wichtige Arbeit“, betont Trampert. „Wir als kirchliche Seelsorger wollen sie dabei unterstützen.“

Manchmal begleitet der Notfallseelsorger die Angehörigen nach dem Unfall noch mit nach Hause, gibt eventuell Ratschläge, wie die nächsten Tage zu strukturieren sind. „Wenn man spürt, dass sich die Familie ein Stück weit gefangen hat, dann wird die Trauer zu einer intimen Sache. Dann gehe ich wieder.“ Der Ortsgeistliche wird von nun an die Familie weiter betreuen.

 



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.