Zum Inhalt springen
28.12.2010

Kirchliche Jugendarbeit setzt auf Qualifizierung von Ehrenamtlichen - Katholische Jugendstellen und Verbände bieten zahlreiche Gruppenleiterschulungen im kommenden Jahr an

Jugendarbeit

Bei den Kursen der Katholischen Jugendstellen und Jugendverbände können junge Menschen Glauben miteinander erleben

Eichstätt. (pde) – Rund 50 Kurse und Seminare für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen werden im kommenden Jahr im Bereich der kirchlichen Jugendarbeit in der Diözese Eichstätt angeboten, wie eine vom Bischöflichen Jugendamt erstellte Übersicht zeigt. „Die Qualifizierung, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeitern ist neben spirituellen und kulturellen Angeboten Hauptschwerpunkt der kirchlichen Jugendarbeit“, sagt Bildungsreferentin und stellvertretende Jugendamtsleiterin Simone Hoffmann.

Die Kurse der Katholischen Jugendstellen und Jugendverbänden vermitteln pädagogische und methodische Fähigkeiten, rechtliches und finanztechnisches Knowhow, Kenntnisse der Strukturen der Jugendarbeit und verbandsspezifisches Wissen. Die Teilnehmer lernen ganz konkret Gruppenstunden und Jugendgottesdienste zu gestalten, Gruppen zu leiten und mit Konflikten umzugehen. Themen wie Spiele- und Erlebnispädagogik, Jugendschutz und Prävention sexueller Gewalt, Moderation und Öffentlichkeitsarbeit gehören ebenfalls zu den Schulungsinhalten. „Die Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen werden gut für ihren Einsatz gerüstet“, so Hoffmann.

So werden jedes Jahr hunderte junge Menschen darauf vorbereitet, Kirche und Jugendarbeit aktiv mitzugestalten, Angebote für Kinder und Jugendliche zu machen „und dieses gut, kreativ und kompetent zu tun“, so Diözesanjugendseelsorger Jürgen Konert. Zudem könnten sie sich über Fragen und Probleme austauschen, Gemeinschaft erfahren und Glauben miteinander erleben. Die Basiskurse sind modular aufgebaut und entsprechen den Qualitätstandards der Jugendleitercard (Juleica). Mit dieser bundesweit einheitlichen Karte können sich die Teilnehmenden als ausgebildete Mitarbeiter der Jugendarbeit ausweisen.

Konert weist darauf hin, dass allein im Jahr 2010 rund 800 junge Menschen bistumsweit an den Schulungen der Jugendstellen und der Jugendverbände teilgenommen haben. Durch die verschiedenen Kurse haben die Jugendlichen laut Konert Fähigkeiten erworben, die nicht nur für die Aufgabe als Gruppenleiter, sondern auch für ihre Persönlichkeitsentwicklung sehr wertvoll sind. „Auch auf dem Arbeitsmarkt werden die hier gelernten Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Leitungskompetenz und Einsatzbereitschaft immer wichtiger, nicht nur in sozialen Berufen“, betont der Diözesanjugendseelsorger.

Nach Angaben des Bischöflichen Jugendamtes engagieren sich über 3.000 junge Menschen ehrenamtlich in der kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Eichstätt und erreichen Woche für Woche durch Gruppenstunden und Aktionen zahlreiche Kinder und Jugendliche in den Pfarreien vor Ort. „Wir sind stolz auf die vielen jungen Menschen, die Verantwortung übernehmen und Kirche mit ihren Ideen und Engagement bereichern und für viele Altersgenossen in lebendiger Weise erfahrbar machen, was Kirche sein bedeutet“, so Jugendpfarrer Konert.

Eine Übersicht der Schulungen für das Jahr 2011 steht unter „www.bistum-eichstaett.de/jugend“ zur Verfügung.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.