Zum Inhalt springen
18.12.2014

Kirche unterstützt Menschen in schwierigen Situationen – gerade an Weihnachten

Eichstätt. (pde) – Weihnachten ist für die katholische Kirche eine Zeit, in der viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz sind – auch im Bistum Eichstätt. Gerade für Menschen in schwierigen Situationen bieten diese ihre Unterstützung an.

Rund um die Uhr sind beispielsweise zahlreiche Mitarbeiter der Caritas im Dienst, etwa in den Altenheimen des Bistums oder im Frauenhaus Ingolstadt. Dieses bietet Frauen Schutz gegen seelische und körperliche Gewalt. Das Hilfsangebot ist unter der Rufnummer (0841) 77787 zu erreichen. Auch die Klinikseelsorge ist in diesen Tagen besonders gefordert. In den Krankenhäusern stehen die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter für Gespräche zur Verfügung.

Für Menschen, die sich in einer Notsituation befinden und nach einem Ansprechpartner suchen, hat die ökumenische Telefonseelsorge ein offenes Ohr – unter der bundesweiten Rufnummer (0800) 1110111. Dieses Gesprächsangebot richtet sich besonders an Menschen in Leid- und Krisensituationen sowie an alle, die Seelsorge und Beratung suchen – Tag und Nacht, anonym, vertraulich und datengeschützt.

Bischof Hanke besucht Kranke, Gefangene und Asylsuchende

Wie in den Jahren zuvor wird auch der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke an Heiligabend Menschen an verschiedenen Orten besuchen: Am Vormittag kommt er bei den Eichstätter Senioren im Heilig-Geist-Spital und im Caritas-Altenheim St. Elisabeth vorbei. Am Nachmittag geht er in die Pflegestationen des Eichstätter Krankenhauses. Noch vor der Christmette führt ihn der Weg in die Eichstätter Justizvollzugsanstalt. Wie in jedem Jahr wird Hanke dort mit den Strafgefangenen gemeinsam zu Abend essen und anschließend mit einigen ins persönliche Gespräch kommen. Am Weihnachtsfeiertag will Bischof Hanke in diesem Jahr zum ersten Mal das Mittagessen in der ehemaligen Maria-Ward-Realschule mit den dort untergebrachten Asylsuchenden einnehmen. Anschließend wird er die Christen, die dort untergebracht sind, zu sich zum Kaffee einladen.