Zum Inhalt springen
13.03.2006

Im Bistum Eichstätt ging jeder fünfte zu Wahl - Vorläufiges Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahlen

Eichstätt. (pde) – Bei den Neuwahlen der Pfarrgemeinderäte im Bistum Eichstätt ist jeder fünfte Katholik ab dem 14. Lebensjahr an die Wahlurne gegangen. Das vorläufige Ergebnis aufgrund der Meldungen aus 222 von 254 Pfarrgemeinden weist eine Wahlbeteiligung von 19 Prozent auf, d.h. rund 70.000 Gemeindemitglieder gingen zur Wahl. Damit ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zu den Wahlen 2002 (27,5 Prozent), 1998 (24,5 Prozent) und 1994 (19,6 Prozent) abgesunken.

Mögliche Gründe sind für den Geschäftsführer des Diözesanrates der Katholiken im Bistum Eichstätt, Richard Ulrich, der allgemeine Rückgang der Kirchenbindung und des Gottesdienstbezugs: „Ein Großteil der Katholiken, die nicht zur Kerngemeinde gehören, können mit dem Pfarrgemeinderat nur wenig anfangen. Wer Kontakt zur Pfarrgemeinde nur bei Taufe, Kommunion, Firmung und Eheschließung hat, misst der Mitverantwortung von Laien für das Gemeindeleben wenig Bedeutung bei.“ Auch war nach seiner Beobachtung die Zahl der Kandidaten rückläufig und somit die Auswahlmöglichkeit beschränkter. Zehn Pfarrgemeinden haben die Persönlichkeitswahl beantragt, weil es weniger Kandidaten gab als Pfarrgemeinderatsmitglieder zu wählen waren. Dieter Salomon, der Vorsitzende des Eichstätter Diözesanrates machte in einer ersten Reaktion noch andere Gründe aus: „Wenn in der Öffentlichkeit der Eindruck entsteht, dass Rat nicht gewünscht wird, braucht man sich über eine sinkende Wahlbeteiligung nicht zu wundern.“

Angestiegen ist bei dieser Wahl erneut der Anteil der gewählten Frauen. Er beträgt 56,2 Prozent im Vergleich zu 54,5 Prozent bei der Wahl 2002 und 41,1 Prozent 1998. 1982 waren es lediglich 29,5 Prozent Frauen.

Die Skala der Wahlbeteiligung in den Pfarrgemeinden reicht von 4 Prozent bis knapp 70 Prozent. Das spiegelt sicher in einigen Fällen wieder, wie erfolgreich der bisherige Pfarrgemeinderat sich selbst und seine Arbeit in der Gemeinde dargestellt habe, so der Geschäftsführer des Diözesanrates, Richard Ulrich: „Nicht unbedeutsam ist auch, mit welchem Ideenreichtum die Wahlausschüsse agiert haben.“ Auch hätten die Vorbereitungstreffen im ganzen Bistum mit knapp 350 Teilnehmern eine starke Motivation erzeugt.

„Spitzenreiter unter den Gemeinden“

„Spitzenreiter“ bei der Wahlbeteiligung unter den Pfarrgemeinden ist diesmal die Pfarrei Wittesheim im Dekanat Wemding mit 69 Prozent Wahlbeteiligung, dicht gefolgt von Oening (Dekanat Berching, 68 Prozent) und Pelchenhofen (Dekanat Neumarkt, 66 Prozent).

Die Wahlbeteiligung zeigt sehr große regionale Unterschiede. Am niedrigsten ist sie in den Großstädten (Ingolstadt: 9,1 Prozent, Nürnberg-Süd: 9,2 Prozent), am größten in den Dekanaten Eichstätt (36,7 Prozent) und Berching (34,7 Prozent).

Wahlergebnisse im Internet

Erstmals konnte die Öffentlichkeit den Eingang der Wahlergebnisse aus den Pfarrgemeinden des Bistums „live“ im Internet mitverfolgen. Bereits am Abend des Wahltages hatten 83 Prozent der Gemeinden die Ergebnisse über eine eigens eingerichtete Seite auf „www.bistum-eichstaett.de“ veröffentlicht.

Anlage:

Die Ergebnisse der Dekanate:

Dekanat Wahlbeteiligung

Altdorf 11,6%

Beilngries 32,3%

Berching 34,7%

Eichstätt 36,7%

Gaimersheim 19,0%

Herrieden 18,1%

Hilpoltstein 22,0%

Ingolstadt 9,1%

Kastl 24,4%

Neumarkt 24,6%

Nürnberg-Süd 9,2%

Schwabach 15,8%

Velburg 34,6%

Weißenburg 16,9%

Wemding 27,4%

 



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.