Zum Inhalt springen
18.12.2007

Helden des Glaubens - Glaubensgespräche der Marianischen Männerkongregation Eichstätt im Jahr 2008

Eichstätt. (pde) - „Helden des Glaubens“ rücken die Glaubensgespräche der Marianischen Männerkongregation Eichstätt im Jahr 2008 in den Mittelpunkt. „Beim Glauben kommt es ganz auf persönliche Beziehungen an“, erklärt der Gesprächsleiter, Diplom-Theologe Anselm Blumberg, die Wahl des Jahresthemas. „Wenn ich eine Heilige oder einen Heiligen näher kennen lerne, Details aus seinem Leben erfahre, Parallelen zu meinen Kämpfen und Nöten entdecke, dann kann mir dieser Mensch sehr nahe kommen.“ Unter „Helden des Glaubens“ versteht der Präses der Kongregation, Regens Dr. Josef Gehr, beispielhafte Menschen von zeitloser Bedeutung. Ihr Leben und ihr Zeugnis könnten für die Gegenwart Orientierungspunkte sein. Darüber hinaus hätten schon viele Menschen die Heiligen als „himmlische Fürsprecher“ erfahren: „Wer kann auf die Hilfe von oben schon verzichten?“

Im Laufe des kommenden Jahres werden jeweils am ersten Dienstag im Monat als „Helden des Glaubens“ vorgestellt: Pater Philipp Jeningen, die heilige Walburga, der heilige Josef, Papst Johannes Paul II., der Eichstätter Kapuzinerpater Ingbert Naab, der heilige Benedikt von Nursia, der heilige Willibald, der heilige Ignatius von Loyola, die selige Anna Schäffer von Mindelstetten, der heilige Franz von Assisi, Pater Jakob Rem und der heilige Franz Xaver.

Mit besonderer Freude bemerkt Blumberg, der vor zweieinhalb Jahren den Anstoß zur Gesprächsreihe gab, dass sich der Kreis der Teilnehmer immer weiter öffne. Zunächst seien überwiegend Eichstätter MMC-Mitglieder gekommen. Mittlerweile fänden auch Interessierte aus der Umgebung, so aus Mörnsheim, Kaldorf, Titting und sogar Neumarkt den Weg nach Eichstätt.

Zu den Glaubensgesprächen sind ausdrücklich alle Interessierten eingeladen. Das erste Treffen findet ausnahmsweise am zweiten Dienstag im Januar, also am 8. Januar, um 19.30 Uhr in der Batzenstube des Eichstätter Dompfarrheims St. Marien statt. Es trägt den Titel: „Der gute Pater Philipp Jeningen“ und stellt den beliebten Eichstätter Volksmissionar (Todestag: 8. Februar 1704) vor.