Zum Inhalt springen
23.08.2016

Heiliges Grab aus Eichstätt wird in der Ukraine nachgebaut

Der Nachbau des Heiligen Grabes in Zarvanytsja wird nach den Plänen der Eichstätter Version angefertigt. pde-Foto: Referat Weltkirche

Der Nachbau des Heiligen Grabes in Zarvanytsja wird nach den Plänen der Eichstätter Version angefertigt. pde-Foto: Referat Weltkirche

Eichstätt. (pde) – Die Eichstätter Version des Heiligen Grabes in der Heilig-Kreuz-Kirche wird bald auch in der Ukraine stehen: Im Marienwallfahrtsort Zarvanytsja entsteht derzeit eine Kopie. Wie der Weltkirchebeauftragte für das Bistum Eichstätt, Domkapitular Prälat Dr. Christoph Kühn, und der Rektor des Collegium Orientale, Dr. Oleksandr Petrynko, bei einem Besuch von Projektpartnern in der Ukraine sehen konnten, baut die Gemeinde in Zarvanytsja direkt nach den Plänen aus Eichstätt. Nach einem Besuch des Metropoliten Vasyliy Semenyuk in Eichstätt vor einigen Jahren entschied man sich dort, diese der jetzigen Version in Jerusalem vorzuziehen. Beim Eichstätter Bau handelt es sich nämlich um eine Kopie des ursprünglicheren Zustands – das Heilige Grab in Jerusalem wurde inzwischen mehrfach umgebaut.

Das Heilige Grab in der Eichstätter Heilig-Kreuz-Kirche ist ein leicht verkleinerter, sonst aber detailgetreuer Nachbau des Heiligen Grabes in Jerusalem, wie es im 12. Jahrhundert ausgesehen hat. Der Bau ist aufgrund seiner Genauigkeit und seines guten Zustandes einzigartig. Im 12. Jahrhundert sollte das Heilige Grab in Eichstätt als Pilgerstätte für all diejenigen dienen, die nicht bis nach Jerusalem selbst pilgern konnten.



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.