Zum Inhalt springen
30.11.2008

Gott die Türen öffnen und sein rettendes Wort annehmen - Hirtenwort von Bischof Gregor Maria Hanke zum Advent

Eichstätt. (pde) - Auf die Bedeutung des Angelus-Läutens als Einladung zum Gebet oder zu einer kurzen Besinnung verweist Bischof Gregor Maria Hanke in seinem Hirtenwort zum Advent. Dreimal am Tag laden die Kirchenglocken dazu ein, den „Engel des Herrn“ zu beten: eine Aufforderung, „das rettende und befreiende Wort in Jesus Christus anzunehmen und weiterzuschenken“, so der Bischof von Eichstätt in dem Rundschreiben, das bei den Gottesdiensten des 1. Adventssonntages in den Gemeinden des Bistums Eichstätt verlesen wurde.

Mit der Botschaft des Engels an Maria und deren Bereitschaft, Mutter Jesu zu werden, sei für Gottes grenzenlose Liebe die Tür zur Welt geöffnet worden. „Damit Gott auch bei jeder und jedem von uns ankommen kann, liegt es an uns, Gott die Tür zu unserem Leben zu öffnen und die Nähe zu unserem Herrn Jesus Christus zu suchen.“ Der Advent sei für jeden eine persönliche Chance, dem Herrn den Weg zu ebnen.

Bischof Hanke regt in seinem Hirtenwort an, sich gerade im Advent mehr Zeit für das tägliche Gebet und das Lesen in der Heiligen Schrift zu nehmen, die Heilige Messe und Adventsandachten mitzufeiern. Der Advent solle auch eine Zeit der tätigen Nächstenliebe sein, zum Beispiel durch Besuche bei kranken und einsamen Menschen.

Hinweis:
Gedanken des Bischofs zum Adventsbeginn auch als Video unter „www.bistum-eichstaett.de“



Weitere Meldungen

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht kontinuierlich aktuelle Nachrichten aus dem Bistum. Zur Übersicht.

Videos

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.

Audios

Audios zu Themen aus dem Bistum Eichstätt. Zur Übersicht.