Zum Inhalt springen
29.12.2011

Glaubensgespräche zu den Sakramenten

Die Glaubensgespräche der Marianischen Männerkongregation Eichstätt stehen im Jahr 2012 ganz im Zeichen der Sakramente.

Eichstätt. (pde) - Die Glaubensgespräche der Marianischen Männerkongregation (MMC) Eichstätt stehen im Jahr 2012 ganz im Zeichen der Sakramente. Monatlich werden Vorträge und Gespräche über eines der sieben Sakramente angeboten. Nachdem der promovierte Theologe und Eichstätter MMC-Ortsobmann Anselm Blumberg in den drei zurückliegenden Jahren Gesprächsreihen über die Kirchenväter und die Geschichte der frühen Kirche geleitet hat, wendet er sich im neuen Jahr einem klassischen Katechismusthema zu. MMC-Präses Regens Christoph Wölfle hält die Thematik für zentral: „Die Sakramente sind unsere Direktverbindung zu Gott, die er selber für uns eingerichtet hat. Wenn wir in unserem Leben den Eindruck haben, dass unsere Verbindung zu Gott besser sein könnte, können wir damit beginnen, die Sakramente wieder bewusster wahrzunehmen und für uns neu zu entdecken.“

Da der MMC die Neuevangelisierung ein Herzensanliegen ist, möchte sie mit ihren Glaubensgesprächen nicht theologische Spezialisten, sondern breite Schichten des Kirchenvolkes ansprechen. Es geht ihr um eine Auffrischung des oft lange zurück liegenden Glaubensunterrichts. „Nur wenn wir unseren christlichen Glauben gut kennen und uns davon überzeugen konnten, dass es keine bessere Lebensperspektive gibt, erst dann beginnen wir, selber für den Glauben zu brennen und auch andere dafür zu begeistern“, so Wölfle.

Die Gesprächsreihe wird heuer zum achten Mal angeboten. Hinter der Tatsache, dass die Nachfrage seit 2005 zugenommen hat, erblickt der Präses ein Bedürfnis der Zeit: „Bei Glaubensangelegenheiten sind wir nicht nur Konsumenten, sondern existentiell betroffen. Wenn wir anfangen, unsere Fragen im Glauben zu formulieren und ihn zur Sprache zu bringen, erfahren wir Orientierung und Halt in einer immer komplexer werdenden Welt.

Im Einzelnen werden 2012 folgende Themen behandelt: Die Taufe – Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist (10. Januar); Die Riten der Taufe und ihre Bedeutung (7. Februar); Die Firmung – Vollendung der Taufe (6. März); Die Eucharistie – Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens (3. April); Die Riten der Messfeier und ihre Bedeutung (8. Mai); Die Beichte – Feier der Versöhnung (5. Juni); Die Krankensalbung – Sakrament der Heilung für Seele und Leib (10. Juli); Die Riten der Krankensalbung und ihre Bedeutung (7. August); Die heilige Weihe – Sakrament der Indienstnahme für das Volk Gottes (4. September); Die Riten der Priesterweihe und ihre Bedeutung (2. Oktober); Die Ehe – Sakrament der göttlichen und menschlichen Liebe (6. November); Die Sakramentalien – Zeichen der Heiligung des Lebens (4. Dezember).

Die Vorträge richten sich an alle Interessierten und beginnen jeweils um 19.30 Uhr in der Batzenstube des Dompfarrheims St. Marien in Eichstätt.