Zum Inhalt springen
24.06.2019

Generalvikar Isidor Vollnhals wird 70 und geht in den Ruhestand

Generalvikar Isidor Vollnhals

Generalvikar Isidor Vollnhals (pde-Foto: Maike Eikelmann)

Eichstätt. (pde) – Generalvikar Dompropst Isidor Vollnhals vollendet am 2. Juli sein 70. Lebensjahr. Mit Erreichen der Altersgrenze wird er als Generalvikar des Bistums Eichstätt und als Dompropst des Eichstätter Domkapitels in den Ruhestand treten. Die offizielle Amtsübergabe im Bischöflichen Generalvikariat an Pater Michael Huber erfolgt mit dem 1. September.

Isidor Vollnhals ist seit August 2010 Generalvikar und seit 2011 Dompropst. Er wurde 1949 in Rieshofen bei Walting im Landkreis Eichstätt geboren. Nach seinem Studium der Philosophie und Theologie in Eichstätt und Regensburg empfing er 1974 die Priesterweihe.Er war zunächst als Kaplan in Nürnberg, in Deining und danach für drei Jahre in der Neumarkter Pfarrei St. Johannes im Einsatz. Von 1978 bis 1984 war Vollnhals Kaplan am Ingolstädter Münster und Stadtjugendseelsorger in Ingolstadt. Acht Jahre war er für die Militärseelsorge freigestellt und Militärpfarrer in Bad Reichenhall. 1992 kehrte Vollnhals als Pfarrer in die Ingolstädter Münsterpfarrei zurück. 2004 übernahm er zusätzlich die Leitung der Pfarrei St. Moritz, die mittlerweile mit der Münsterpfarrei zusammengeschlossen wurde. Von 1998 bis 2004 war er auch Dekan des Dekanates Ingolstadt.

Zum 1. August 2010 berief ihn Bischof Gregor Maria Hanke zu seinem Generalvikar – als Nachfolger von Johann Limbacher, der in den Ruhestand getreten war. Im selben Jahr wählte das Eichstätter Domkapitel Vollnhals zum Domkapitular, ein Jahr später wurde er Dompropst.