Zum Inhalt springen
10.10.2018

Führung im Diözesanmuseum zur Sonderausstellung über Kirchenmaler Josef Wittmann

Josef Wittmann, Christkönig mit Heiligen, Deckenbild in Itzing (Monheim, Bistum Eichstätt), 1944. pde-Foto: Paul Maria Wittmann

Josef Wittmann, Christkönig mit Heiligen, Deckenbild in Itzing (Monheim, Bistum Eichstätt), 1944. pde-Foto: Paul Maria Wittmann

Eichstätt. (pde) – Das Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt bietet am Mittwoch, 24. Oktober, um 19.30 Uhr eine Führung zur aktuellen Sonderausstellung „Josef Wittmann und die Sakralmalerei des 20. Jahrhunderts im Bistum Eichstätt“ an. Museumsdirektor Dr. Emanuel Braun erläutert das Schaffen der Kirchenmaler im Bistum Eichstätt in der Zeit zwischen 1900 und 1950 und ermöglicht damit eine vergleichende Betrachtung.

Der Münchner Maler Josef Wittmann (1880-1968) gehört zu einem Genre von Künstlern des 20. Jahrhunderts, die man gelegentlich als Kirchenmaler bezeichnet hat, weil sie überwiegend in der Monumentalmalerei im Dienste der Kirche tätig gewesen sind. Ihre Werke prägen bis heute historische wie auch neu gebaute Sakralräume.

Die Ausstellung zeigt etwa 40 Skizzen und Entwürfe sowie Reproduktionen von Decken- und Wandfresken und konzentriert sich auf die monumentale Deckenmalerei. Die Gebühr für die Führung beträgt 4 Euro. Treffpunkt ist am Museumseingang.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Sonntag, 4. November, zu den normalen Öffnungszeiten des Domschatz- und Diözesanmuseums: Mittwoch bis Freitag 10.30 bis 17 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag 10 bis 17 Uhr. Montag und Dienstag ist geschlossen, Sonderöffnungen sind nach Vereinbarung jederzeit möglich.