Zum Inhalt springen
31.08.2018

Friedensprojekt auf den Philippinen: Positive Zwischenbilanz dank Unterstützung des Bistums Eichstätt

Eichstätt/Kidapawan City. (pde) – Friedensmoderatoren ausbilden und ein Bewusstsein für Umweltschutz schaffen – das sind die Erfolge des Projekts „Integrated Community Based Peace Building“ auf den Philippinen, das das Referat Weltkirche des Bistums Eichstätt unterstützt. Dieses Fazit ziehen die Organisatoren des „Inter-Cultural Organizations‘ Network for Solidarity and Peace“, die das Projekt durchführen, in ihrem Zwischenbericht. Sie bieten dazu unter anderem Workshops und Seminare zur Friedenskultur, zur politischen Mitbestimmung sowie zum Umweltschutz auf der Insel Mindanao durch. Auf der zweitgrößten Insel im Süden der Philippinen gibt es immer wieder kriegerische Spannungen zwischen der muslimischen Minderheit und den Christen.

Das Projekt wurde durch eine Anschubfinanzierung des Referats Weltkirche des Bistums Eichstätt ermöglicht. Bis zu ihrem Tod 2017 hatte die Menschenrechtlerin Lory Obal, die 2014 mit dem Eichstätter Shalompreis ausgezeichnet wurde, das Projekt maßgeblich vorangebracht. Seither leitet es Jocelyn H. Aquiatan, die 2016 als Missio-Gast im Bistum Eichstätt zu Besuch war.