Zum Inhalt springen
14.09.2018

Friedensläuten im Bistum Eichstätt am 21. September

Eichstätt. (pde) – Mit einem „Glockenläuten für den Frieden“ beteiligt sich das Bistum Eichstätt am Freitag, 21. September, am Internationalen Friedenstag. Damit soll an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und auch an Ausbruch und Ende des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) erinnert werden. In der Zeit von 18 Uhr bis 18.15 Uhr sollen die Glocken zum Gebet für den Frieden einladen.

Als Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr hat das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz, vermittelt über den Deutschen Städtetag, alle „Glockeneigentümer“ dazu aufgerufen, sich am Internationalen Friedenstag an einem europaweiten gemeinsamen Friedensläuten zu beteiligen. In der Regel gilt für die katholischen Gemeinden in Deutschland der Beschluss, aus historischem oder politischem Anlass generell von einem Geläut abzusehen, da kirchliches Läuten grundsätzlich Gebetsläuten ist. „Das Beten um Frieden und Versöhnung ist jedoch ein zentrales christliches Anliegen“, heißt es in einem Schreiben der Diözesanleitung an die Pfarrgemeinden des Bistums. Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt diesen Aufruf und stellt den Pfarrgemeinden eine liturgische Handreichung für ein Friedensgebet zur Verfügung unter www.herkunft-hat-zukunft.eu.