Zum Inhalt springen
04.02.2008

Domkapitular Manfred Winter verstorben - Begräbnisfeier am 8. Februar in Eichstätt

Eichstätt, 3.2.2008. (pde) - Domkapitular Manfred Winter ist am Nachmittag des 2. Februar im Alter von 60 Jahren völlig überraschend verstorben. Er war Leiter der Hauptabteilung Personal im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt und Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes. Der Leichnam des Verstorbenen wurde gefunden, nachdem Domkapitular Winter am Sonntag nicht zu dem vorgesehenen Gottesdienst erschienen war. In ersten Reaktionen äußerten sich der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke OSB und das Eichstätter Domkapitel tief erschüttert und betroffen.

Manfred Winter wurde am 17. Juni 1947 in Neukirchen geboren. Nach seinem Studium in Eichstätt und Würzburg empfing er am 1. Juli 1973 im Dom zu Eichstätt durch Bischof Alois Brems die Priesterweihe. Er war zunächst Kaplan in Pleinfeld und ab 1975 Domkaplan in Eichstätt. 1978 wurde Winter Direktor des Bischöflichen Knabenseminars St. Willibald in Eichstätt. 1981 übernahm er die Aufgaben des Diözesanjugendseelsorgers. 1985 wurde Manfred Winter Pfarrer in Dollnstein und wechselte 1990 in die Pfarrei Ingolstadt/St. Pius.

Zum 1. Januar 1999 berief ihn Bischof Dr. Walter Mixa als Domkapitular in das Eichstätter Domkapitel. Gleichzeitig wurde er Leiter der Hauptabteilung Personal im Bischöflichen Ordinariat. Damit war er auch zuständig für die Ständigen Diakone, die Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten sowie für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariates. Zusätzlich trug er als Bischöflicher Beauftragter Verantwortung für die Orden, die Säkularinstitute sowie die geistlichen Bewegungen. Zum 1. Vorsitzenden des Diözesan-Caritasverbandes wurde er 2001 ernannt. Domkapitular Winter hatte zahlreiche weitere verantwortungsvolle Aufgaben: So war er Bischöflicher Beauftragter für die Liturgie und auch Vorsitzender der liturgischen Kommission des Bistums. Als Dienstgebervertreter des Bistums Eichstätt arbeitete er in der bayerischen Regional-KODA mit. Als Summus Custos war er für den Eichstätter Dom zuständig.

Seit 1. September 2007 war Manfred Winter zudem Pfarradministrator in Ochsenfeld und Meilenhofen. Bereits früher hatte er schon mehrfach zusätzliche Aufgaben in der Seelsorge übernommen: von Dezember 1999 bis Juni 2000 als Pfarradministrator in Großlellenfeld und von September 2000 bis August 2003 in Walting bei Eichstätt.

Die Begräbnisfeier findet am Freitag, 8. Februar, in Eichstätt statt. Sie beginnt mit dem Requiem im Dom um 14 Uhr. Anschließend wird Manfred Winter auf dem Domkapitelsfriedhof im Inneren des Domkreuzganges beigesetzt. Die Totenvesper wird am Donnerstag, 7. Februar, um 18 Uhr im Dom zu Eichstätt gesungen.