Zum Inhalt springen
03.12.2015

Das Heilige Jahr wird für das Bistum Eichstätt am 13. Dezember eröffnet

Heilige Pforte in der Heilig-Kreuz-Kirche. pde-Foto: Andreas Schneidt

Eichstätt. (pde) – Mit einem Pontifikalgottesdienst am 13. Dezember in der Eichstätter Heilig-Kreuz-Kirche wird Bischof Gregor Maria Hanke für das Bistum Eichstätt das Heilige Jahr eröffnen. Weltweit beginnt das von Papst Franziskus ausgerufene „Jubiläum der Barmherzigkeit“ mit der Öffnung der Heiligen Pforte im Petersdom.

Der Gottesdienst am dritten Adventssonntag in Eichstätt beginnt um 9 Uhr mit einer Statio in der Schutzengelkirche. Nach einer Prozession zur Heilig-Kreuz-Kirche wird Bischof Hanke um 9.30 Uhr die Heilige Pforte mit den Worten eröffnen: „Durch dieses Tor treten wir ein, um Barmherzigkeit und Vergebung zu erlangen“. Die Heilige Pforte in der früheren Klosterkirche ist einer der Eingänge in das „Heilige Grab“. Die Nachbildung des Grabes Jesu wurde bereits im 12. Jahrhundert errichtet und ist die am besten erhaltene Nachbildung des Heiligen Grabes aus romanischer Zeit in Deutschland. Anschließend wird der Bischof von Eichstätt ein Pontifikalamt zelebrieren. Der Gottesdienst wird live vom Fernsehsender EWTN übertragen. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Jugendkantorei am Eichstätter Dom unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß. An der Orgel ist Domorganist Martin Bernreuther.

Papst Franziskus hat für das Heilige Jahr dazu eingeladen, durch eine „Heilige Pforte“ zu schreiten, um ein äußeres Zeichen der Hinwendung zu Christus zu setzen. Mit der Wallfahrt zu einer Heiligen Pforte wird der Empfang des Bußsakraments empfohlen. Das Durchschreiten der Heiligen Pforte in den Jubiläumskirchen, das traditionell mit einem besonderen Ablass verbunden ist, soll besonders auch an die Taufe erinnern, so Bischof Gregor Maria Hanke in seinem Hirtenwort zum Advent 2015: „Durch die Taufe sind wir in das von ihm geschenkte neue Leben eingetreten. Seitdem sind wir umarmt von Gottes Barmherzigkeit.“

Im Bistum Eichstätt werden zum Heiligen Jahr in neun Kirchen Heilige Pforten eröffnet: neben der Heilig-Kreuz-Kirche in Eichstätt sind dies die Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein zum Trost in Wemding, die Franziskanerbasilika in Ingolstadt, die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung auf dem Habsberg, die Wallfahrtskirche St. Peter mit dem Grab der seligen Stilla in Abenberg, die Stiftsbasilika St. Vitus und Deocar in Herrieden, das Münster St. Johannes der Täufer in Neumarkt, die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Großlellenfeld und die Wallfahrtskirche Heiligkreuz in Schambach. In der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein in Wemding wird die Heilige Pforte am Montag, 14. Dezember, von Domkapitular Prälat Christoph Kühn im Rahmen des monatlichen Fatimatages eröffnet. Beginn ist im 9.30 Uhr.

Die Eröffnung des Heiligen Jahres am 8. Dezember in Rom fällt zusammen mit dem 50. Jahrestag des Abschlusses des Zweiten Vatikanischen Konzils und ermutigt dazu, die Anstöße, die das Konzil gegeben hat, weiter zu führen und zu vertiefen. In zahlreichen Pfarreien sind Gottesdienste und Veranstaltungen zum Heiligen Jahr geplant.

Ausführliche Informationen zum „Heiligen Jahr der Barmherzigkeit“ unter www.bistum-eichstaett.de/barmherzigkeit.