Zum Inhalt springen
26.03.2018

Christen feiern die Auferstehung Jesu: Osternacht und Ostersonntag

Eichstätt. (pde) ‒ Mit festlichen Gottesdiensten in der Osternacht vollenden die Christen das "Triduum paschale", die dreitägigen Feiern von Tod und Auferstehung Jesu. Die Osternachtsfeier, die frühestens am Abend vor dem Ostersonntag nach Sonnenuntergang beginnen darf und noch vor Beginn der Dämmerung am Ostermorgen beendet sein muss, beginnt mit einem Feuer vor der Kirche, an dem die Osterkerze entzündet wird. Mit dem Verkündigungsruf "Christus das Licht" wird sie in den noch dunklen Kirchenraum getragen. Die Gemeinde hört das gesungene Exsultet, dann folgt ein Wortgottesdienst mit mehreren Lesungen. Nach der letzten Lesung aus dem Alten Testament stimmt der Priester das Gloria an, nun erklingen erstmals nach den Kartagen Glocken und Orgel wieder. Es folgt eine Lesung aus dem Neuen Testament sowie die Verkündigung des Osterevangeliums. In der anschließenden Tauffeier erneuern die Gläubigen ihr Taufversprechen, oft werden auch Taufbewerber getauft. Die Eucharistiefeier bildet den abschließenden Teil des Osternachtsgottesdienstes.

Im Dom zu Eichstätt beginnt die Feier der Osternacht mit Bischof Gregor Maria Hanke am 31. März um 21 Uhr. Am Ostersonntag zelebriert Bischof Hanke um 9 Uhr den feierlichen Pontifikalgottesdienst mit Päpstlichem Segen. Weitere Eucharistiefeiern im Dom sind um 7.45 Uhr und um 11 Uhr. Um 18 Uhr wird im Dom eine Pontifikalvesper gefeiert.

Der Eichstätter Domchor und die Schola Gregoriana gestalten unter Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß musikalisch die Ostergottesdienste im Dom. Die Feier der Osternacht wird mit Gesängen für Chor, Gemeinde und Orgel begleitet. Als Orgelnachspiel erklingt "Finale aus der Symphonie op. 13/4" von Charles-Marie Widor. Beim Pontifikalgottesdienst am Ostersonntag erklingt die "Missa octo vocum" für Doppelchor und Bläser von Hans Leo Hassler. Die Schola Gregoriana singt die gregorianischen Gesänge "Resurrexit" zum Introitus und "Pascha nostrum" zur Kommunion. Domorganist Martin Bernreuther spielt zum Auszug "Dialogue" von Louis Marchand. Die Pontifikalvesper um 18 Uhr gestaltet auch die Männerschola der Dommusik. Zum Auszug spielt Bernreuther "Symphonie Concertante" von Jean-Jacques Beauvarlet Charpentier. Die Feier des Osterfestes setzt sich mit den Gottesdiensten am Ostermontag fort.

Das Collegium Orientale lädt wie an allen Tagen der Karwoche und des Osterfestes zur Mitfeier der Gottesdienste im byzantinischen Ritus ein. Die Osternachtsfeier beginnt um 22.30 Uhr mit einem Mesonyktikon (Mitternachtsgottesdienst) am Heiligen Grab der Heilig-Kreuz-Kirche in Eichstätt, der ehemaligen Kapuzinerkirche. Nach dem Lichtritus folgt eine Prozession ins Collegium Orientale, wo sich die eigentliche Osternachtsfeier mit der Chrysostomus-Liturgie gegen 23 Uhr anschließt. Am Ostersonntag findet in der Heilig-Kreuz-Kirche um 17 Uhr eine Oster-Vesper statt.

Weitere Informationen zu den Gottesdiensten in der Karwoche und der Osterzeit finden sich unter www.bistum-eichstaett.de/ostergottesdienste. Für die Dekanate Eichstätt und Ingolstadt gibt es unter www.dekanat-eichstaett.de/karwoche-und-ostern bzw. www.katholisches-dekanat-ingolstadt.de/karwoche-und-ostern eine Übersicht der Gottesdienste in den Pfarreien, soweit diese gemeldet wurden.