Zum Inhalt springen
24.11.2014

Bischof Hanke eröffnet das Jahr der Orden für das Bistum Eichstätt

Bischof Hanke eröffnet mit einer Pontifikalvesper in der Abteikirche St. Walburg in Eichstätt das Jahr der Orden. pde-Foto: Daniela Olivares

Eichstätt. (pde) – Weit über 100 Ordenleute aus der ganzen Diözese sind in die Abteikirche St. Walburg in Eichstätt gekommen. Dort eröffnete der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke mit einer Pontifikalvesper das Jahr der Orden.

Papst Franziskus, erster Jesuit auf dem Stuhle Petri, hat das Jahr der Orden ausgerufen, um damit die Bedeutung der Orden für das Leben der katholischen Kirche und die Verbreitung des Glaubens in den Mittelpunkt zu rücken.

Bischof Hanke, selbst Benediktiner, wünscht sich, dass sich die Ordensleute ihrer Berufung wieder neu bewusst werden: „Ich hoffe, dass wir das Schöne, das uns auf dem Ordensweg, diesem Weg des geweihten Lebens geschenkt wird, neu entdecken und dass sich jeder als beschenkt erfährt und das mit anderen teilt.“

Auch im Bistum Eichstätt werden viele Ordensgemeinschaften immer kleiner oder geben ihre Niederlassung ganz auf, das bereitet Bischof Hanke Sorge. Aber es kommen auch neue Ordensgemeinschaften dazu, wie die St. Johannes-Schwestern in Velburg: „Das ist eine junge Gemeinschaft, sowohl von der Gründung als auch vom Alter. Die St. Johannes-Schwestern zeigen uns, dass das Ordensleben auch heute noch attraktiv ist.“

In der Diözese Eichstätt werden dazu verschiedene Veranstaltungen stattfinden. Das Jahr endet am 2. Februar 2016, dem Tag des geweihten Lebens.

Video |

Programm für das Jahr der Orden im Bistum Eichstätt