Zum Inhalt springen
05.05.2017

Diözese Eichstätt unterstützt Caritas-Projekt im Partnerbistum Leitmeritz

Im Herbst 2013 besuchte der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke das Projekt und machte sich ein Bild der Situation der Menschen vor Ort. pde-Foto: Norbert Staudt

Eichstätt. (pde) – Mit 7.350 Euro fördert das Bistum Eichstätt eine Hausaufgabenbetreuung für Roma-Kinder in Schluckenau (Šluknov). Der Ort befindet sich in der Grenzregion Tschechien, Polen und Deutschland. Damit leistet die Diözese einen weiteren Beitrag zur Unterstützung eines Projekts der Caritas im tschechischen Partnerbistum Leitmeritz.

Die Roma sind nach wie vor eine Minderheit und werden auf Grund ihrer Herkunft in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens diskriminiert. Oft finden die Menschen keine Arbeit oder die Wohnungen werden ihnen nur zur überteuerten Preisen vermietet. Die Caritas hilft den Familien mit dem Betreuungsangebot, außerdem stellt sie Kindergartenplätze zur Verfügung und bietet Musikunterricht für die Kinder an. Das Projekt in Schluckenau wird zudem von den Kolpinggruppen der Diözese Eichstätt mit Spenden unterstützt.

Die Partnerschaft zu dem tschechischen Bistum geht auf die Ackermann-Gemeinde zurück und wurde nach dem Fall des Eisernen Vorhangs mit Leben gefüllt. Im Jahre 2013 unterzeichneten die Bischöfe Gregor Maria Hanke und Jan Baxant im Dom von Leitmeritz ein Memorandum zur Partnerschaft.

Weitere Informationen zur Partnerdiözese Leitmeritz

Video: Zu Gast bei Freunden: der Diözesanrat im Bistum Leitmeritz