Zum Inhalt springen

Transparenzoffensiven in der Diözese Eichstätt

Transparenzoffensive

Die Diözese Eichstätt geht in die Transparenzoffensive: Hinter diesem Begriff steckt die Darstellung ihres Vermögens nach handelsrechtlichen Grundlagen, wie man sie auch bei großen Konzernen findet, und eine Erneuerung ihrer Organisationsstrukturen. Eine Aufstellung der Finanzen zeigt den Stand des Vermögens der Diözese, wie ihre Mittel verwendet werden und ermöglicht eine bessere und nachhaltigere Planbarkeit kirchlicher Projekte – auch für künftige Generationen.

Den Prozess der Transparenzoffensive haben die deutschen Bischöfe gemeinsam angestoßen, um offenzulegen, wie die Kirche mit dem ihr anvertrauten Vermögen umgeht. Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke sieht darin eine große Verantwortung: „Wir werden in naher Zukunft in einer schwieriger werdenden Lage der Kirche mit weniger Geld und Mitteln dennoch viel bewerkstelligen und neue Antworten auf neue Fragen geben müssen.“ Das kann aber nur gelingen, wenn die Diözese einen Überblick über ihre finanzielle Lage hat. Nur so kann sie ihre pastoralen Aufgaben nachhaltig wahrnehmen. Dazu zählt in der Seelsorge, dass genügend Priester und pastorale Mitarbeiter für die Anliegen und Sorgen von Gläubigen ein offenes Ohr und eine helfende Hand haben können. Aber auch die Bildungsarbeit für Jugendliche oder Erwachsene gehört dazu, genauso wie die sozialen Dienste der Caritas für alte oder kranke Menschen und solche in schwierigen Situationen oder eine nachhaltige Umweltarbeit.

Die Diözese Eichstätt, wie auch alle anderen Diözesen in Deutschland, finanziert all diese wichtigen Dienste mit Vermögen, das ihr durch Kirchensteuern und Spenden von Gläubigen anvertraut worden ist. Diese sollen im Zuge der Transparenzoffensive besser informiert werden, wohin „ihre“ Gelder fließen und wie diese verwaltet werden. Dazu hat das Bistum Eichstätt die Transparenzoffensive in vier Projekte aufgegliedert, die sie aktuell umsetzt:

Transparenzoffensive: Kraftakt mit Chancen

Insgesamt sind die Aufgaben, vor die die Transparenzoffensive die Diözese Eichstätt
und vor allem ihre Mitarbeiter stellt, ein erheblicher Kraftakt: Besitz muss bewertet und erfasst werden, Rücklagen müssen bemessen werden, Ausgaben und Einnahmen nach HGB dokumentiert werden – das alles muss insbesondere die Abteilung Finanzen des Bischöflichen Ordinariats mit der Unterstützung von Wirtschaftsprüfern und Juristen leisten. Dadurch ergibt sich aber auch die Möglichkeit, die finanzielle Aufstellung der Diözese aufzuarbeiten, umfassend transparent zu machen und Mittel für künftige Projekte besser einsetzen zu können.

Information und Kontakt

Die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Eichstätt bündelt alle Informationen rund um die Transparenzoffensive der Diözese und wird diese laufend aktualisieren. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Stabsstelle Medien und Öffentlichkeitsarbeit. Leonrodplatz 4, Tel. (0 84 21) 50-251, Fax (0 84 21) 50-259, E-Mail pressestelle(at)bistum-eichstaett(dot)de.

Finanz-Affäre im Bistum Eichstätt

Finanz-Affäre im Bistum Eichstätt. Foto: pixabay

Der Finanz-Skandal im Bistum Eichstätt erschüttert die katholische Kirche in Deutschland. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Bistums soll knapp 50 Millionen Euro in dubiose Immobiliengeschäfte gesteckt haben. Geld, das das Bistum wahrscheinlich nicht mehr sehen wird. Bischof Hanke tritt für eine schonungslose Aufklärung ein, die auch vor seiner Person nicht Halt macht.  Informationen rund um die Finanz-Affäre



Neue Diözesangesetze

Pastoralblatt

Bischof Gregor Maria Hanke hat im Rahmen der Transparenzoffensive des Bistums Eichstätt eine Reihe von neuen Diözesangesetzen in Kraft gesetzt. Sie regeln die Kompetenzen der Beispruchsgremien und legen Grundsätze für die Verwaltung der Finanzanlagen sowie für die Erstellung des Finanzplans und des Jahresabschlusses der Diözese fest. Auch die Ordinariatskonferenz wird neu strukturiert. Damit soll eine klare Trennung zwischen operativem Geschäft und Kontrollinstanzen herbeigeführt sowie die Diözesanverwaltung effizienter und transparenter gestaltet werden. mehr...

Neue Strukturen

Die Diözese Eichstätt gestaltet im Rahmen ihrer Transparenzoffensive die Strukturen ihrer Finanz- und Vermögensverwaltung neu. Die operativen Arbeitsbereiche werden strikt von der Funktion der Aufsicht und Steuerung getrennt. Deshalb wird in Zukunft die Aufgabe des Finanzdirektors und Diözesanökonomen nicht mehr von einem Mitglied des Domkapitels wahrgenommen. mehr...

Neue Strukturen der Mitverantwortung und Kontrolle:

Diözesanvermögensverwaltungsrat
Diözesansteuerausschuss

Kirchenfinanzierung: Fragen und Antworten

Was ist die Kirchensteuer? Was versteht man unter Staatsleistungen? Wie finanziert sich die Kirche? Was leisten Caritas und Ehrenamt? Viele Fragen werden zur Kirchenfinanzierung gestellt. Antworten auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz.