Zum Inhalt springen

Diözesanstelle für Büchereiarbeit

Bücherregal

Kirchliche Büchereiarbeit ist an der Nahtstelle von Kirche, Gesellschaft und Kultur angesiedelt. Sie versteht sich deshalb im Horizont des Evangeliums als Dienst am Menschen und als kulturelle Diakonie. Die Büchereiarbeit hat im Bistum Eichstätt eine lange Tradition, die teilweise bis ins 19. Jahrhundert zurück reicht. So wurde der Landesverband des Sankt Michaelsbundes im Jahr 1901 durch den Eichstätter Generalvikar Dr. Georg Triller mitbegründet. mehr...

„Werkstatt Büchereiarbeit“ mit Lesungen für Senioren und Rechtsfragen

Ein Beitrag von Wolfgang Reißner

Die Fortbildung „Werkstatt Büchereiarbeit“, die alle zwei Jahre im Kloster Plankstetten durchgeführt wird, dient vor allem den praktischen Fragen der Büchereiarbeit. 2016 standen zwei Schwerpunkte auf dem Programm, das auf großes Interesse stieß. Diözesandirektor Dr. Ludwig Brandl konnte 40 Teilnehmerinnen aus den katholisch öffentlichen Büchereien im Festsaal des Bildungshauses St. Gregor in Plankstetten begrüßen.

Zum Thema „Lesungen mit Senioren“ wurde Dr. Michael Mücke eingeladen, der zunächst wichtige Tipps gab, was bei Lesungen berücksichtigt werden muss. Man solle, so Dr. Mücke, die Lesungen mit Senioren nicht auf Alten – oder Pflegeheime einschränken, sondern auch an Seniorenclubs oder den Frauenbund etc. denken. Die beste Zeit sei zum Nachmittagskaffee oder am frühen Abend. Die Lesungen sollten nicht länger als eine Stunde dauern. Hilfreich sind auch Musikgruppen, die mit Volksmusik oder klassischer Musik eine Lesung auflockern. Der Sprecher sollte sich den Text gut angeeignet haben, das Publikum mir Gesten mitreißen und stets Augenkontakt halten. Geschichten finden dann Aufmerksamkeit, wenn sie einen Spannungsbogen oder eine Pointe enthalten. Nach der Pause gestaltete Dr. Mücke zusammen mit seiner Frau Anneliese eine kurzweilige Lesung, die von einem Zitherduo musikalisch begleitet wurde.

Im zweiten Teil der „Werkstatt Büchereiarbeit“ ging es um rechtliche Fragen in der Bücherei. Hierzu wurde als Referent Dr. Michael Metzner, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht eingeladen. Bei Texten, Musikstücken und Bilder, die nicht älter als 70 Jahre sind, gelten grundsätzlich Urheberrechte, die bei der Wiedergabe oder Aufführungen beachtet werden müssen.

Konzertante Aufführungen mit ernster Musik oder Autorenlesungen mit musikalischer Begleitung werden von einem Pauschalvertrag erfasst. Anders ist es bei Aufführungen von Unterhaltungsmusik oder bei Tanzveranstaltungen, für die Gema-Gebühren bezahlt werden müssen. Für die Verwendung von Bildern, Graphiken oder Fotos etc. ist die Genehmigung des Rechteinhabers erforderlich. Fotos von Personen ohne deren Einwilligung dürfen nur dann veröffentlicht werden, wenn keine Interessen der abgebildeten Personen verletzt werden. Besonderer Schutz gilt Fotos von Kindern: werden Kinder fotografiert, ist die Genehmigung der Erziehungsberechtigten einzuholen. Auch für die Bücherei gilt der Datenschutz: Personenbezogene Daten von Mitarbeiter/innen und Benutzer/innen dürfen nur mit Einwilligung der Betroffenen gespeichert werden und müssen nach Ende der Nutzung wieder gelöscht werden.

Diözesanstelle für Büchereiarbeit im Bistum Eichstätt
Luitpoldstr. 1
85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-765
Fax (08421) 50-649
buechereiarbeit(at)bistum-eichstaett(dot)de
www.st-michaelsbund-eichstaett.de

Öffnungszeiten:
Mo  8.00 – 11.00
Di    9.00 – 14.00
Mi   9.00 – 14.00
Do und Fr in der Regel besetzt, außer bei Außendienst