Zum Inhalt springen

Das Bistum Eichstätt

rund 6025 qkm
977.634 Einwohner
davon 401.482 Katholiken (Stand: 31. Dezember 2016)

8 Dekanate
74 Pastoralräume
275 Pfarreien (einschl. Kuratien, Exposituren)

Diözesankarte

Das Bistum Eichstätt ist eines der kleineren unter den 27 Bistümern in der Bundesrepublik Deutschland. Es liegt im Herzen Bayerns und grenzt an die Bistümer Augsburg (Süden und Westen), Bamberg (Norden) und Regensburg (Osten). Auf dem Gebiet des Bistums Eichstätt treffen die vier bayerischen Regierungsbezirke Oberbayern, Schwaben, Mittelfranken und Oberpfalz zusammen.

Erster Bischof von Eichstätt war Willibald, der 741 von Bonifatius zum Bischof geweiht wurde. Er und seine Schwester Walburga sind die Patrone des Bistums. Seit 1980 ist in Eichstätt die Zentrale der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, der einzigen Katholischen Universität im deutschen Sprachraum.

Bistumsmedaille als Auszeichnung für das Ehrenamt

Die Bistumsmedaille ist ein Anerkennungszeichen, das für herausragendes ehrenamtliches Engagement vor allem und primär auf diözesaner Ebene verliehen werden kann. Die Medaille – in den Ausführungen in Gold und Silber – wird vom Bischof verliehen. 

Das Bistum Eichstätt - ein Imagefilm

Das Bistum Eichstätt - ein Imagefilm

Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem gelebten Glauben. Aber auch einige der wichtigsten Orte in der Diözese, wie die Abtei Plankstetten oder die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding sind zu sehen. Auch die pastoralen Eckpfeiler, wie der Klimaschutz, die Willibaldswoche oder die Jugendarbeit bebildert der Film. Außerdem spielen die weltkirchlichen Aktivitäten des Bistums eine Rolle, wie drei Partnerdiözese Leitmeritz (Tschechien), Poona (Indien) und die Bistümer Burundis. Der Film wurde außerdem ins Englische, Spanische, Italienische und Französische übersetzt. Weitere Übersetzungen sind geplant. Eine Übersicht (LINK!!!)



Willibaldswoche

"Aufbrechen im Glauben": www.willibaldswoche.de