Zum Inhalt springen

Domkapitel

Dignitäre:

Domkapitulare:

Franz Mattes, (1. Kanonikat)
Msgr. Dr. Stefan Killermann, (2. Kanonikat)
Josef Blomenhofer, (3. Kanonikat)
Alfred Rottler, (4. Kanonikat)
Norbert Winner, (5. Kanonikat)
Msgr. Paul Schmidt,  (6. Kanonikat)
Prälat Msgr. Dr. Christoph Kühn, (7. Kanonikat)
Josef Funk
(8. Kanonikat)

Dignitäre und Domkapitulare im Ruhestand:

Prälat Klaus Schimmöller, (Dompropst em.)
Prälat Johann Limbacher, (Dompropst em.)
Dr. Albert Hopfenbeck, (Domdekan em.)
Prälat Alois Brandl, (Domkapitular em.)
Johannes Schmidt, (Domkapitular em.)
Leodegar Karg, (Domkapitular em.)
Msgr. Rainer Brummer, (Domkapitular em.)
Alois Ehrl, (Domkapitular em.)

Das „Domkapitel“, auch „Kathedralkapitel“ genannt, ist eine eigene juristische Person (Körperschaft) und hat seinen Sitz an der Bischofskirche, an der Kathedrale.

Dompropst und Domdekan stehen gemeinsam als "Dignitäre" an der Spitze des Domkapitels, wobei dem Dompropst der Ehrenvorrang zukommt. Der Domdekan leitet das Domkapitel und vertritt es bei Rechtsgeschäften.

Seit dem Konkordat von 1924 wechseln sich Bischof und Kapitel bei der Bestellung eines neuen Mitglieds des Domkapitels ab: Einmal ernennt der Bischof den neuen Domkapitular nach Anhörung des Kapitels. Beim nächsten Mal wählt das Kapitel. Die Wahl bedarf der Bestätigung durch den Bischof. Der Dompropst wird nach Anhören des Domkapitels vom Bischof ernannt. Der Domdekan wird durch das Kapitel gewählt. Die Wahl bedarf der Bestätigung durch den Bischof.

Zur Geschichte des Domkapitels

Ämterverteilung im Domkapitel