Zum Inhalt springen

Gesprächskreis Christentum-Judentum

Exkursion zu jüdischem Friedhof bei Bechhofen. Foto: Bernhard Michl
Stefan Janson bei einer Lesung mit Texten jüdischer Schriftsteller in der Erlöserkirche. Foto: Bernhard Michl
Konzert mit Hebräischen Liedern im Spiegelsaal der Residenz. Foto: Bernhard Michl
Stadtrundgang mit Brun Appel "Auf den Spuren jüdischer Familien in Eichstätt". Foto: Bernhard Michl

Der Gesprächskreis Christentum-Judentum wurde 1996 im Rahmen der Projektwoche „Wider das Vergessen“ in Eichstätt gegründet. Die Schwerpunkte des Gesprächskreises liegen in der Auseinandersetzung mit der Geschichte der Juden und ihrer Verfolgung in der Zeit des Nationalsozialismus in der Region Eichstätt, in der Entwicklung und Bewahrung einer Kultur der Erinnerung an die Opfer der Verfolgung, in einer Beschäftigung mit jüdischer Kultur und Theologie heute sowie im Dialog der Religionen.

Träger des Gesprächskreises ist die Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Eichstätt. Kooperationspartner sind außerdem die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eichstätt sowie je nach Projekt und Veranstaltung verschiedene weitere Institutionen, Vereine und Verbände (z. B. Diözesanbildungswerk Eichstätt e.V., Katholische Hochschulgemeinde Eichstätt, Lehrstühle der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätter Schulen, Filmstudio Eichstätt, Bücherei der Stadt Eichstätt und des St. Michaelsbundes, Israelitische Kultusgemeinde Bamberg).

Angebote und Veranstaltungen:

  • Gedenkgottesdienst zur Reichspogromnacht
  • Theologische Vorträge und Foren
  • Studientage zu Judentum, Christentum und Islam
  • Begegnungen mit jüdischen Gemeinden und ihren Vertretern
  • Fortbildungen für verschiedene Multiplikatoren
  • Zeitzeugengespräche
  • Stadtführungen „Auf den Spuren Eichstätter Juden“
  • Literarische Lesungen
  • Konzerte
  • Filmveranstaltungen
  • Ausstellungen
  • Exkursionen

Aktuelles Programm

Seit Herbst 2015 ist der Gesprächskreis auch für das Projekt Stolpersteine verantwortlich, mit dem an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in der Stadt Eichstätt erinnert wird, und das von einem Seminar des Gabrieli-Gymnasiums Eichstätt ins Leben gerufen wurde.

Logo des Gesprächskreises Christentum-Judentum

Die Mitglieder der Planungsgruppe sind Brun Appel (ehemaliger Diözesanarchivar), Ordinariatsrätin Barbara Bagorski, Domkapitular Josef Blomenhofer, Dr. Thomas Henke (Bischöfliches Ordinariat – Medienbildung/Medienzentrale), Dr. Stefan Janson (ehemaliger Redaktionsleiter Radio K1), Bernhard Michl (Geschäftsführer KEB im Landkreis Eichstätt e.V.), Pfarrer Sieghart Schneider (Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eichstätt) und Siegfried Schieweck-Mauk (ehemaliger Geschäftsführer KEB im Landkreis Eichstätt e.V.).