Zum Inhalt springen

Lebensgeschichte der heiligen Walburga

Statue der heiligen Walburga in der Abtei St. Walburg in Eichstätt

710 Walburga wird in Wessex (Südengland) geboren und im christlichen Geist ihrer wohlhabenden Familie, die mit dem hl. Bonifatius und der hl. Äbtissin Lioba nahe verwandt ist, erzogen.

Vermutlich kommt sie bereits früh in ein Frauenkloster, wie viele ihrer Zeitgenossen. Die britischen Klöster, auch die Frauenklöster, waren Stätten echten monastischen Lebens und einer guten Bildung.

727 bis 730 Ihr Bruder Wunibald kommt für drei Jahre aus Rom zurück.

Walburga an Deck eines Schiffes. Sie gilt als Patronin der Seeleute.

 

Um 750 Walburga reist nach Germanien. Was sie dazu bewegt hat ist unklar. Vielleicht die Werbung ihres Bruders Wunibald für das Ordensleben oder die wiederholten Bitten des Bonifatius? Die Überfahrt verläuft stürmisch. Der Legende nach soll Walburga die ganze Zeit im Gebet kniend an Deck verbracht haben, bis das Schiff heil in den Hafen von Antwerpen einlief. Daher gilt sie bis heute als Schutzpatronin der Seeleute und Schutzheilige gegen Sturm.

Um 750 Sie findet Aufnahme in einem mainfränkischen Kloster, nahe Heidenheim, das von ihrer Verwandten Lioba geleitet wird.

761 Nach dem Tod ihres Bruders Wunibald geht sie nach Heidenheim und übernimmt, das von Wunibald gegründete Kloster. Zusammen mit den Nonnen, die mit ihr gekommen waren, gründet sie noch ein Frauenkloster und führt das Dopellkloster als Äbtissin.

779 Der Überlieferung nach stirbt Walburga am 25. Februar .

Nach ihrem Tod geriet Walburga für die nächsten 100 Jahre in Vergessenheit. Dann aber wurde sie zu einer der beliebtesten Heiligen im deutschen Reich und darüber hinaus.

Altargemälde in der Abtei St. Walburg in Eichstätt von Joachim von Sandrart
Walburga mit dem Ölfläschchen, ihrem individuellen Attribut, das auf das Walburgisöl hinweist
Hunderte von Votivtafeln schmücken die Gruft der Bistumsheiligen. Zahlreiche Gläubige bedanken sich für die Fürsprache der Heiligen.


Spenden für Walburga-Statue

Statue der Hl. Walburga. Foto: Geraldo Hoffmann

„Die heilige Walburga hilft, helfen wir nun Walburga“: Unter Motto läuft eine Spendenaktion zur Restaurierung einer Statue der Diözesanheiligen Walburga in Eichstätt. mehr...

Frauengestalten

Zwölf Frauengestalten aus dem Bistum Eichstätt
vom 8. bis zum 20. Jahrhundert

Besprechung
Info