Zum Inhalt springen

Bauregeln der Diözese Eichstätt

Die Diözese hat zum 1. Oktober 2016 neue diözesane Bauregeln eingeführt. Dazu wurden von 12. bis 23. September Schulungen für Verantwortliche der Pfarreien im Bistum durchgeführt. Außerdem wurde für Fragen zu den neuen Bauregeln eine Hotline über Telefon und Mail freigeschaltet.

Ziele des diözesanen Bauwesens

Das Ziel des diözesanen Bauwesens besteht darin, einen wichtigen Beitrag zum Dienst an der Sendung der Kirche zu leisten und die baulichen Voraussetzungen für die Verkündigung des Evangeliums, die Feier der Liturgie, das christliche Gemeinschaftsleben der kirchlichen Gruppen sowie die Erfüllung der Apostolatsaufgaben Caritas und Bildung zu schaffen und auf Dauer zu gewährleisten.

Dabei hat kirchliches Bauen die Aufgabe, die sich wandelnden pastoralen Notwendigkeiten (Bildung von Seelsorgeeinheiten und Nutzung der Möglichkeit zur Kooperation) zu berücksichtigen, umzusetzen und sonstigen geänderten Rahmenbedingungen in gesellschaftlicher, künstlerischer, technischer und finanzieller Hinsicht Rechnung zu tragen.

Sakralbauten waren, sind und werden auch zukünftig sichtbare Zeugnisse des Glaubens sein, zumal in einer immer säkularer werdenden Gesellschaft. Kirchliche Bauten sollten deshalb nützlich, ansprechend und dauerhaft sein und in diesem Zusammenhang der Kunst als Mittel zur Erschließung des Glaubens sowie denkmalpflegerischen Belangen den angemessenen Raum einräumen.

Die Diözesanen Bauregeln sollen sicherstellen, dass die Ziele des diözesanen Bauwesens im Zusammenwirken von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, von Verantwortlichen vor Ort und der Diözesanverwaltung und externen Leistungserbringern erreicht werden. Sie sollen den für die Durchführung der Baumaßnahme Verantwortlichen darüber hinaus durch eine eindeutige Verfahrensdefinition eine Hilfestellung sein, durch Zuständigkeits- und Entscheidungsregelungen eine Beschleunigung des auf die Realisierung einer Baumaßnahme gerichteten Verfahrens erreichen und bei Wahrung der erforderlichen Qualität beim Bau und Unterhalt der Gebäude kraft Berücksichtigung verschiedener Wettbewerbselemente einen sparsamen und wirtschaftlichen Einsatz der finanziellen Mittel gewährleisten.

Die Kirche trägt eine besondere Verantwortung für die Schöpfung und die Erhaltung der natürlichen endlichen Lebensgrundlagen auch für zukünftige Generationen. Dieser Verantwortung wird die Kirche bei der Planung und Ausführung von Baumaßnahmen nur dann gerecht, wenn sie sich an den Anforderungen eines ökologisch verantwortungsvollen und ressourcenschonenden Bauens orientiert. Aus diesem Grund sind bei allen Planungs- und Entscheidungsprozessen Aspekte aktiv wahrgenommener Schöpfungsverantwortung zu beachten, zu untersuchen und in bestmöglichem Umfang umzusetzen. (Diözesane Bauregeln, Grundlegende Bestimmungen)

Anwendbarkeit und Umfang der Diözesanen Bauregeln

Diözesane Bauregeln

Unter www.bistum-eichstaett.de/verwaltungsrichtlinien sind derzeit Formulare zu folgenden Themen abrufbar: Baucheckliste, Baugenehmigungsantrag, Vorplanungsgenehmigungsantrag

Hotline

Für alle Fragen zu den neuen Bauregeln ist eine Hotline eingerichtet:

Tel. (08421) 50770

hotline-bauamt(at)bistum-eichstaett(dot)de

Hier stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diözesanbauamtes zu den Geschäftszeiten gerne zur Verfügung

Formulare zum Download sind Verantwortlichen in den Pfarreien unter verwaltungsrichtlinien.bistum-eichstaett.de zugänglich. Nachzulesen sind sie auch in der Gesamtdarstellung der neuen Bauregeln (in Vorbereitung)

Beitrag der Kirchenzeitung

Alles was baulich der Fall sein kann will die Diözese Eichstätt zukünftig mit neuen Richtlinien regeln. Foto: Andrea Franzetti

Im Bistum Eichstätt werden die Bauregeln neu organisiert. Hierzu finden Info-Veranstaltungen für Kirchenpfleger statt. mehr...