Zum Inhalt springen
09.01.2018

Kirche in Dietenhofen in das Verzeichnis „Straße der Moderne“ aufgenommen

Das Innere der Kirche St. Bonifatius im mittelfränkischen Dietenhofen. pde-Foto: Andreas Schneidt.

Das Innere der Kirche St. Bonifatius im mittelfränkischen Dietenhofen. pde-Foto: Andreas Schneidt.

Eichstätt. (pde) – Die Kirche St. Bonifatius in Dietenhofen ist in das Verzeichnis der „Straße der Moderne“ aufgenommen worden. Das Verzeichnis präsentiert außergewöhnliche sakrale Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts, um Bewusstsein für die kunst- und liturgiehistorischen Entwicklungen der vergangenen rund 100 Jahre zu schaffen. Zudem will das Projekt des Deutschen Liturgischen Instituts für aktuelle liturgische und kirchenbauliche Entwicklungen sensibilisieren.

Die Kirche St. Bonifatius „punktet außen mit ihrer Schlichtheit, die weder eine Konkurrenz zur idyllisch-fränkischen Dorfarchitektur Dietenhofens sein will, noch hinter funktional-nüchterner Bauweise verschwindet. Seine ästhetische Wucht entfaltet der Raum jedoch erst im kraftvoll durchorganisierten und künstlerisch durchgestalteten Inneren“, begründet das Institut die Wahl auf seiner Homepage.

Im Jahr 2009 hat der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke die Kirche von Architekt Karl Frey geweiht. Auffällig ist der ellipsenförmige Grundriss des Glasbaus. Außerdem ist es der erste Kirchenraum Deutschlands, der so errichtet wurde, dass er energetisch autark betrieben wird. Mehr unter www.strasse-der-moderne.de.