Zum Inhalt springen
07.12.2017

Eichstätter Dommusik präsentiert das Programm für 2018

v.l. Domorganist Martin Bernreuther, Domdekan Stefan Killermann und Domkapellmeister Christian Heiß präsentieren das neue Programm der Eichstätter Domkonzerte. pde-Foto: Daniela Olivares

Eichstätt. (pde) – Ein Konzert für Frieden und Versöhnung, gregorianische Gesänge kombiniert mit einem Saxophon und das „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach sind die Höhepunkte der Eichstätter Domkonzerte im kommenden Jahr.

Mit einem Konzert junger Chöre beginnt die Saison 2018. Gemeinsam mit den Jugendchören am Dom zu Speyer gestaltet die Eichstätter Jugendkantorei den Nachmittag am Sonntag, 15. April. Beginn ist um 16 Uhr, die Leitung haben Markus Melchiori und Christian Heiß.

Das Magnificat und das Osteroratorium (BWV 249) von Johann Sebastian Bach steht am Sonntag, 13. Mai, auf dem Programm. Es musizieren der Eichstätter Domchor und das Barockorchester L’Arpa festante. Es singen Anna Nesyba (Sopran), Sonja Koppelhuber (Alt), Michael Mogl (Tenor) und Johannes Weinhuber (Bass). Die Leitung hat der Eichstätter Domkapellmeister Christian Heiß.

Unter dem Motto „Gregorianik meets Saxophon“ steht das Domkonzert am Sonntag, 17. Juni. Die Eichstätter Schola Gregoriana unter Leitung von Christian Heiß gestaltet gemeinsam mit dem Saxophonisten Christian Elin den Konzertabend, zwei unterschiedliche Klangwelten treffen dabei aufeinander. Beginn ist um 21 Uhr.

Die Orgelmatinée-Reihe unter dem Titel „Samstagskonzerte“ startet in diesem Jahr am 21. Juli mit Melanie Jäger-Waldau aus Überlingen. Im wöchentlichen Wechsel gestalten verschiedene Organisten während der Sommermonate jeweils ab 11.30 Uhr eine halbe Stunde mit Orgelmusik. Unter anderen werden in diesem Jahr neben Organisten aus Deutschland auch Gäste aus Japan, Italien, den USA und Polen im Eichstätter Dom zu hören sein.

Das Sommerkonzert des Eichstätter Domchors in der ehemaligen Klosterkirche Notre Dame du Sacré Coeur findet in diesem Jahr am Samstag, 21. Juli, statt. Der Domchor präsentiert an diesem Abend geistliche und weltliche Chormusik ab 20 Uhr.

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg: Das ist Anlass für ein „Konzert für Frieden und Versöhnung“ am Sonntag, 11. November. Max Westermann spielt die Trompete und Jean-Luc Perrot aus Saint-Étienne und Martin Bernreuther die Orgel. Der Abend beginnt um 19 Uhr und findet in Zusammenarbeit mit der Medienzentrale des Bistums Eichstätt statt.

Am Jahresende steht das traditionelle Weihnachtskonzert des Eichstätter Domchors unter Leitung von Christian Heiß. Am Sonntag, 16. Dezember, präsentiert der Chor gemeinsam mit Martin Bernreuther an der Orgel Advents- und Weihnachtsmusik.

Das ausführliche Programm ist im Internet unter www.eichstaetter-dommusik.de zu finden.