Zum Inhalt springen

Rückblick: Missio-Aktion 2019 - Das andere Indien

Um weltweit neues Bewusstsein für das Thema "Mission" zu schaffen, hat Papst Franziskus unter dem Leitwort "Getauft und gesandt: die Kirche Christi missionarisch in der Welt" einen "Außerordentlichen Monat der Weltmission" ausgerufen. Gemeinsam mit Papst Franziskus engagiert sich das katholische Hilfswerk Missio für die Stärkung des Glaubens und unterstützt die katholische Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien. Dieses Jahr steht der Nordosten Indiens im Mittelpunkt. Dieser Teil Indiens liegt zwischen Bangladesch, China und Myanmar. Die 46 Millionen Einwohner sind überwiegend Hindus und Muslime. Unter den 17 Prozent Christen bilden „Tribals“ die Mehrheit. In entlegenen Bergdörfern leben diese meist in großer Armut. Die Region ist vom Teeanbau geprägt, aber auch vom Raubbau von Kohle, unkontrollierter Brandrodung und Luftverschmutzung.

Missio-Gottesdienst: Neugierig auf die Begegnung mit Jesus

"Neugierig zu sein danach, wo und wie kann ich Jesus begegnen, das soll die Antriebskraft all unseres Wirkens sein", sagte der Präsident von Missio München, Msgr. Wolfgang Huber, am Kirchweihsonntag im Eichstätter Dom. Die Predigt im Wortlaut | Bildergalerie

Missio-Gast aus Indien stellt Nachhaltigkeitsprojekt vor

Collinsius Wanniang, Missionsbruder der Franziskaner aus Indien, war eine Woche lang zu Gast in der Diözese Eichstätt. Im Rahmen des Außerordentlichen Monats der Weltmission stellte er ein Nachhaltigkeitsprojekt vor, das vom katholischen Hilfswerk missio München unterstützt wird. mehr... | Video

Blogbeitrag: „Liegt Plankstetten wirklich in Indien?“

Was haben die Benediktinerabtei Plankstetten und das franziskanische Ökospiritualitätszentrum in Horlang Hada im Nordosten Indien gemeinsam? Darüber haben sich Missio-Gast Bruder Collinsius Wanniang und Frater Richard Schmidt, der Ökonom von Plankstten, bei einem Treffen während des Weltmissionsmonats ausgetauscht. Blogbeitrag

„Getauft und gesandt“: Weltmissionssonntag am 27. Oktober

Zur Solidarität mit den Ärmsten weltweit haben die deutschen Bischöfe zum Weltmissionssonntag am 27. Oktober aufgeufen. Er stand in diesem Jahr unter dem Leitwort: „Wir sind Gesandte an Christi statt (2 Kor 5,20)“. Damit wurde ein Impuls von Papst Franziskus aufgegriffen, der den Oktober als Außerordentlichen Monat der Weltmission unter das Thema „Getauft und gesandt“ gestellt hatte. mehr...

Blogbeitrag: „Indien - Der Fluch der Entwicklung“

Neun der zehn Städte mit der weltweit größten Luftverschmutzung liegen in Indien. Trotzdem gibt es noch Regionen mit weitgehend intakter Natur, besonders im Nordosten. Mit dem Zentrum für Ökospiritualität setzt sich Franziskanerbruder Collinsius Wanniang für die Bewahrung der Schöpfung ein. mehr...

Facebook, Instagram und Twitter: Aktion #MyMission - meine Mission

Christinnen und Christen rund um den Globus sind aufgerufen, ein Zeichen zu setzen und unter dem Stichtwort #MyMission ihre Mission mit anderen zu teilen. Im Bistum Eichstätt verraten Bischof Gregor Maria Hanke, Äbtissin Hildegard Dubnick, BDKJ-Vorsitzende Angela Hundsdorfer und Diözesanratsvorsitzender Christian Gätner im Vorfeld des Missionsmonates, was ihre Mission ist. mehr...

Partnerschaft der Diözese Eichstätt mit dem indischen Bistum Poona

Bereits seit 1955 besteht die Partnerschaft zwischen den beiden Diözesen Eichstätt und Poona in Indien. Sie wurde damals durch Bischof Andrew D´Souza und Bischof Joseph Schröffer ins Leben gerufen. Die Diözese Eichstätt unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Kindermissionswerk in Aachen jedes Jahr eine Vielzahl von Projekten. mehr...



Bruder Collinsius Wanniang ist im Oktober zu Gast im Bistum Eichstätt. mehr...