Zum Inhalt springen

Bischof Lesanu-Christos Matheos

Bischof Lesanu-Christos Matheos (58) hat eine besondere Aufgabe, denn in seiner Eparchie Bahir Dar-Dessie lebt das schwarzafrikanische Volk der Gumuz. Noch vor ein paar Jahren wagte sich kaum jemand in die Nähe dieses Volksstammes, dessen Mitgliedern der Ruf von Mördern anhing. „Vielleicht weil sie traditionell Jäger sind“, sagt Bischof Lesanu-Christos. Vor etwa sechs Jahren kamen dann zwei junge Männer aus dem Volk der Gumuz zu Bischof Lesanu-Christos und baten ihn, einen Priester in ihr kleines, abgelegenes Dorf namens Banush zu schicken. Zuvor hatten Comboni-Schwestern den Gumuz in einem anderen Dorf medizinische Behandlung angeboten. Heute steht in Banush eine kleine Kirche und immer mehr Bewohner bekennen sich zum katholischen Glauben. „Wichtig ist, dass die Gumuz das Christentum als etwas Eigenes betrachten und nicht als etwas Fremdes“, sagt der Bischof. „Wir wollen ihre Lebensweise nicht verändern, sondern ihnen Verbesserungen bringen.“ Die katholische Kirche hat je ein Wohnheim für Gumuz-Mädchen und -Jungen errichtet, damit sie in der Stadt zur Schule gehen können. Bildung, medizinische Versorgung und ein spirituelles Angebot – damit will der Bischof die Lebenssituation der Menschen bereichern. Insgesamt erstreckt sich die Eparchie Bahir Dar-Dessie über 14 verschiedene Regionen - von der Grenze zum Sudan im Westen bis zur Grenze nach Dschibuti im Osten. Bischof Lesanu-Christos ist seit 2015 in Bahir Dar. Er ist der erste katholische Bischof dieser Region.

Gast im Monat der Weltmission 2018: Bischof Lesanu-Christos Matheos - Flyer als pdf-Datei

Bischof Lesanu-Christos Matheos ist im Oktober im Bistum Eichstätt zu Gast. mehr...