Zum Inhalt springen

Videos zu Themen aus dem Bistum Eichstätt

Live aus der Schutzengelkirche Eichstätt: Vesper zum Start der Willibaldswoche 2022

Schutzengelkirche in Eichstätt. Foto: pde
Die Willibaldswoche 2022 wird - begleitet von festlichem Glockenläuten im gesamten Bistumsgebiet - mit einer Vesper eröffnet. Die Fest- und Begegnungswoche zu Ehren des Bistumsgründers, des heiligen Willibald, steht in diesem Jahr unter dem Motto: "gemeinsam gehen: gläubig - mutig - segensreich". Die Vesper beginnt um 17.00 Uhr.

Toleranz und Dialog: Projektwoche rund um Gretel Bergmann

Kunstprojekt an der Gretel-Bergmann-Grundschule
Ein Preis nicht als Belohnung, sondern als Ansporn: Das ist der Etz-Chaim-Pokal der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Franken. Er fördert Projekte gegen Antisemitismus und für Toleranz und Dialog.

Willibaldswoche 2022: Auf der Suche nach dem heiligen Willibald

Auf der Suche nach dem heiligen Willibald. Foto: Johannes Heim
Bald ist es wieder soweit: Vom 1. bis 10. Juli findet die Willibaldswoche im Bistum Eichstätt statt. Die Festwoche zu Ehren des Bistumspatrons wird mit zahlreichen Veranstaltungen in Eichstätt und den acht Dekanaten gefeiert. Das Motto lautet: „Gemeinsam gehen: gläubig – mutig – segensreich“. Doch der heilige Willibald ist verschwunden! Das Team um Ordinariatsrat Thomas Schrollinger macht sich auf die Suche. Werden Sie ihn wiederfinden?! Die Antwort seht ihr in unserem Video!

Live aus der Schutzengelkirche Eichstätt: Diakonenweihe

Schutzengelkirche Eichstätt
Zwei Priesteramtskandidaten der Diözese Eichstätt wird Bischof Gregor Maria Hanke am Samstag, 25. Juni, in der Eichstätter Schutzengelkirche zu Diakonen weihen. Die Theologen leisten derzeit ein Pastoralpraktikum in einer Pfarrei des Bistums ab. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr. Er wird hier live übertragen.

Werkstattbesuch: ein Freiluftaltar für den Frauenberg

Bildhauer Raphael Graf bei der Arbeit.
Auf dem Eichstätter Frauenberg gibt es seit der Corona-Pandemie regelmäßig Freiluftgottesdienste. So entstand dort auch der Wunsch nach einem festen Altar.